News  
 
 
   
 
 
 
  01.05.16   0.4/34/8 - Thurgauer Triathlon, Stettfurt  
   Achtung fertig los! 25.12.09   
Nach dem Ironman Florida, liess ich die Zügel für einmal richtig schleifen! Vier Wochen alles andere als Sport, waren Balsam für Körper und Geist! Seit drei Wochen trainiere ich wieder nach Plan. Von Training zu Training steigt die Form an. Ich bin motiviert: "winä morä"!

Die Saison 2009 ist Geschichte und ich kann auf tolle Ergebnisse zurückblicken. Ein Sieg wurde mir leider verwehrt aber die 4ten Plätze an den wichtigen Rennen haben mir gezeigt, dass ich sicher auf gutem Wege bin. Regelmässige konstante Leistungen, der entscheidende Kick fehlte noch.
Die Saisonplanung 2010 steht zu 90%, diese muss "nur" noch von Toni abgesegnet werden! Saisonhöhepunkt sind die Ford Ironman World Championship in Hawaii! Ob es dafür reicht, wird sich am 01. August in Regensburg zeigen.
Beim Sportcoaching, Ernährung und Material vertraue ich auf bewährtes. Selbst das Griffen welches ich nach 4 Jahren ersetzen wollte, wird nun wohl oder übel mein treustes Trainingsequipment bleiben. Im Bereich Wettkämpfe wird es wohl die grössten Änderungen geben! Um neue Reize zu setzten werde ich an keinem Rennen starten an welchem ich im letzten Jahr gestartet bin. Weiter werde ich vermehrt Laufwettkämpfe bestreiten, um für die Abschlussdisziplin noch besser vorbereitet zu sein.
Im Schwimmen, ja im Schwimmen heisst es auch diese Saison: "Dranä blibä, Dranä blibä, Dranä blibä!"

Ich wünsche allen schöne Festtage und einen guten Rutsch ins 2010!
   You are an Ironman! - 4th Place Age Groupe M 25-29 11.11.09   
Um genau 07:00 Uhr nach der obligaten amerikanischen Nationalhymne ertönte der lang ersehnte Startschuss zum Ironman Florida. Ganz vorne eingestanden erwischte ich einen super Start und konnte im seichten Wasser der heulenden Meute enteilen. Bei der ersten Wendemarke kam ich aber ordentlich unter die Räder. In einer Zeit von 1:03:05 h erreichte ich die Wechselzone und schnappte mir ohne grosse Zwischenfälle das Bike.

Vom ersten Meter an hiess es volle Kanne. Ich war mir bewusst dass ich sehr schnell unterwegs war. Die ersten 40 km in knapp unter 1:04, wenn das nur gut geht… Ich hatte mit dem aufkommenden Wind zu kämpfen aber das grössere Übel waren die Pulks von bis zu 50 Mann, die an mir vorbeizogen. Der Traum von den Windschatten freien amerikanischen Rennen nahm ein jähes Ende. Ich liess mich aber nicht auf das Gerangel ein und konzentrierte mich auf mich und mein Rennen. Ich war schnell, sehr schnell, wohl so schnell wie noch nie in meinem Leben. Woraus ich auch gleich meine grösste Lehre ziehe. Die Trainingseinheiten müssen mit viel mehr Tempo gefahren werden, um die Härte zu erlangen, über eine so lange Distanz die Pace hoch zu halten.
Meinen hohen Schnitt von ca. 36 km/h konnte ich erstaunlicher Weise ohne grosse Probleme durchziehen. Auf die letzten Kilometer realisierte ich aber, dass ich viele Körner auf der Radstrecke gelassen habe.

Der Wechsel auf die Laufstrecke verlief dennoch Problemlos und ich freute mich auf meinen ersten Marathon. Von den gefürchteten Magenproblemen und sonstigen Leiden beim laufen, blieb ich zum Glück verschont. Leider konnte ich mein Laufpotential nicht ausschöpfen. Es war einfach nur ein „Chrampf“. Dank der tollen Unterstützung von Lisa, die mir vor allem moralischen Beistand leistete, konnte ich mich trotzdem kontinuierlich nach vorne arbeiten. Nach 9:36:58 überquerte ich als stolzer Ironman die Ziellinie.

Für die Hawaii-Quali hat es leider um einen Rang nicht gereicht. Die Enttäuschung hält sich aber in Grenzen. Die Freude über das super Rennen überwiegt bei Weitem! Ich möchte mich an dieser Stelle für die lieben SMS und E-mails aus der Schweiz bedanken und ganz besonders bei Lisa für die unglaubliche Unterstützung.
Ich bin dankbar für die vielen lehrreichen 4ten Plätze :-) in dieser Saison und fühle mich gewappnet für die Saison 2010. Jetzt heisst es aber erst einmal die Ferien mit Lisa und IDA im wunderschönen Florida zu geniessen.
   RACE DAY COVERAGE 30.10.09   
Noch 8 Tage bis zum grossen Rennen. Die Koffer sind gepackt, dass Rad wird nach der letzten Trainingseinheit auf Schweizer Boden, flugtauglich gemacht. Am Samstag heisst es dann „Goodbye Switzerland“, die Reise startet in den Westen.

Ich hoffe sehr, dass alles heil und gleichzeitig in Panama City ankommen wird, bereits am Sonntag steht das letzte grosse Training auf dem Programm.
Ich konnte gut trainieren und bin bereit um über die volle Distanz zu gehen. Es wird sicher ein riesen Spektakel.
Diejenigen welche mich am Renntag Live tracken unter ironman.com/ meine Startnummer ist die 235!

Je nach Möglichkeit werde ich vor dem Start ein Update hochladen, ansonsten folgt sicher ein Erlebnisbericht nach dem Rennen.
   The Aloha Spirit in the living room 10.10.09   
Noch genau 28 Tage bis zum meinem ersten Ironman.
Diese Woche erhielt ich die Zugangsdaten für die Anmeldung und nun bin ich offiziell dabei. Die nächsten 2 ½ Wochen werden nochmals sehr anspruchsvoll.

Heute ist es wieder soweit, tausende von Triathlon-Verrückten sind nach Hawaii gepilgert und messen sich auf der Vulkaninsel.

Ich hätte ein 6h Radtraining, doch es regnet seit langem wieder einmal und so werde ich meine Rolle hinter dem Laptop aufstellen und hoffe auf eine gute Internetverbindung.
Live Stream: ironman.com/.
Noch nie zuvor habe ich es solange auf der Rolle ausgehalten, das wird sicher nicht einfach. Die Bilder von Kona werden mir sicher dabei helfen, durchzuhalten!

Ich drücke der ganzen Schweizer Delegation fest die Daumen.
Put the hammer down!!
   Clearwater no, Florida yes! 01.10.09   
Schon vor dem Start im Juni in Rapperswil, hatte ich mich entschieden nicht in Clearwater an den Start zu gehen, sollte ich einen Slot erreichen.
Trotzdem werde ich zum grossen Saisonfinale in den US-Bundesstaat Florida reisen. Am 07. November werde ich am Ironman Florida am Start sein.
Mit meinem ersten Ironman will ich einerseits die Saison 2009 abschliessen, aber auch wertvolle Erfahrungen für mein Ziel „Hawaii“ sammeln. Klar ist, dass ich von der ersten Minute an Vollgas geben werde. Was dabei raus kommt („Hui oder Phui“) ist mir nicht so wichtig. Ich verspüre keinen Druck, habe grosses Vertrauen in meine Leistungsfähigkeit und habe mich in den letzten Jahren darauf vorbereitet. Der Fahrplan steht.

Die letzten drei Wochen waren extrem hart, mit vielen, sehr vielen Radkilometern. Zum Glück spielte das Wetter optimal mit, so dass ich sämtliche Trainings Outdoor erleben durfte. Ich fühle mich sehr fit, nicht nur physisch sondern auch im Kopf. Trotz der langen Saison, stimmt die Motivation, den Fokus stehts auf Panama City Beach gerichtet. In den nächsten zwei Wochen geht es nochmals ordentlich zur Sache, bevor anschliessend die Tapering-Phase folgt.
   Except expenses nothing been! 31.08.09   
Trotz einer Topleistung in Lausanne, bin ich mit einer Tasche gefüllt mit Frust nach Hause gefahren.

Der Start verlief sehr gut, mir gelang wahrscheinlich einer meiner besten Schwimmleistungen dieser Saison. Auf dem anschliessenden Marathon zur Wechselzone verlor ich leider noch etwas Zeit. Diese konnte ich aber von Runde zu Runde auf dem Rad gutmachen. Obwohl die Strecke nicht auf mich zugeschnitten war, absolvierte ich die 6 Runden sehr konstant. Vielleicht etwas zu verhalten, zu kämpfen hatte ich am meisten, mit den unzähligen Athleten auf der Strecke. Der Radabschnitt war völlig überfüllt. Ein Chaos par excellence.
Mit einer Zeit von 35:16 gelang mir seit langem wieder einmal ein super letzter Abschnitt. Ich kämpfte bis zum Schluss. Erreichte "nur" den 8 Rang in meiner Altersklasse und mit dem TTTR belegten wir den 5ten Platz.
Die Ranglisten findet ihr hier: services.datasport.com/2009/tr...

Meine direkten Konkurrenten in der Gesamtwertung klassierten sich allesamt vor mir und so verpasste ich mit dem 4ten Schlussrang den Podest um 8 Punkte. Was für mich schon eine kleinere Niederlage bedeutet. Gestern auf der langen Heimfahrt in die Ostschweiz, war Frustbewältigung angesagt.
Motto des heutigen Tages: „Strich drunter und Schwamm drüber!“

Lange Zeit zum schmollen bleibt ohnehin nicht. Nächste Woche beginnt bereits der Countdown für den Ironman Florida. Mehr dazu später …
   Swissklasse in Lausanne! 31.08.09   
Letztes Wochenende startete ich am Uster Triathlon. Mit 1840 war der Wettkampf ausgebucht. Bei optimalen Bedingungen ein tolles Triathlon-Fest. Es gelang mir ein solider Wettkampf. Rund 2 Minuten schneller als im Vorjahr. Die Rangliste findet ihr hier: services.datasport.com/2009/tr...

Vor dem abschliessenden Wettkampf in der "Olympischen Hauptstadt" bin ich noch immer Gesamtführender des Swiss Triathlon Circuit. Das PDF findet ihr hier: www.swisstriathlon.ch/PortalDa...

Die Ausgangslage für die SM scheint optimal, es ist aber noch alles möglich. Auf jeden Fall bin ich der: „The guy to beat!“
In Lausanne geht es gleich 3 Mal um die Wurst: Schweizermeistertitel – SM-Klubwertung mit dem TTTR – Gesamtwertung Swiss Triathlon Circuit.

Diese Woche war ich im WK in Wangen a A. Seit gut 4 Jahren, bin ich im Komp Zen Sport / Präv eingeteilt. Jeweils anlässlich der Schweizer Armeemeisterschaften (Sommer/Winter) werde ich eingesetzt. Bekannte Namen wie René Stüssi, Manuel Wyss und Ronnie Schildknecht leisteten ebenfalls Ihren Dienst in diesem Detachement. Von Wangen geht es nun direkt an die SM. Ich hoffe die grüne Trainingspause hat mir gut getan.
   I’m still the current leader of the Swiss Triathlon Circuit HK 12.08.09   
In Nyon gab es für mich nicht viele Punkte zu holen. Ein sehr starkes Teilnehmerfeld, angeführt von dem klaren Sieger Mike Aigroz, sorgte dafür dass ich lediglich 911 Punkte auf meinem Konto gutschreiben konnte. Meine unmittelbaren Konkurrenten punkteten aber auch nicht grossartig und so konnte ich nach 4 von 6 Rennen die Gesamtführung verteidigen.

In der rauen See des Lac Léman, startete ich verhalten. Ich schaukelte den Bojen regelrecht entgegen. Der starke Wellengang verhinderte eine optimale Linie. Nichts desto trotz, bin ich mit meiner Schwimmleistung nicht zufrieden. Der Knopf hat sich noch nicht gelöst, obwohl ich sehr gute Leistungen im Training zeigen kann. Ich arbeite weiter daran.

Auf dem anspruchsvollen Radkurs fand ich bald einen guten Tritt und konnte wie so oft Position um Position gut machen. Auf der letzten Runde, gerade als ich das "Schluss-Furioso" zünden wollte, verklemmte sich die Kette. Ich musste absteigen und den Schaden beheben. Das kostete mich wertvolle Zeit und Plätze.

Auf den zwei anspruchsvollen Laufrunden, kämpfte ich mit der Hitze, es war ein wahrer murks. Einzig am Schluss ging es mit Peter Portmann auf den letzten Metern zur Sache. Ich verlor das Duell um stolze 0:00.00,6. Zu meinem Trost ging es nicht um den 3ten bzw. 4ten Platz sondern nur um Platz 11 und 12. Gesamtrangliste: services.datasport.com/2009/tr... - Fazit des Wochenendes: Na ja!

In zwei Wochen in Uster wird es richtig spannend. Der Event ist ausverkauft und die Startliste hochkarätig. Ich werde im Training nochmals ordentlich Tempo bolzen und hoffe auf ein Top-Resultat.
   2nd in Zürich!! 14.07.09   
Was für ein tolles Wochenende! In Zürich habe ich es erneut auf das Podest geschafft! Wie in Zug und Nottwil, konnte ich die Strecke in neuer PB absolvieren. In der Gesamtwertung des Swiss Triathlon Circuit liege ich im Moment auf Platz 1.

Gesamtrangliste: www.swisstriathlon.ch/PortalDa...

Nach 2007 wo ich im letzten Rennen, auf den undankbaren 4 Rang zurückfiel, kenne ich das verflixte Punktesystem nur zu gut. Mit nur 4 Wertungen, wovon die SM in Lausanne doppelt zählt, wird sich dort alles entscheiden. Ganz nach dem bekannten ABBA-Song: „The winner takes it all“. Für Hochspannung ist also gesorgt!

Das Rennen in Zürich, ist schnell zusammengefasst. Das Schwimmen verlief erstaunlich gut, zum ersten Mal war ich Leadschwimmer einer grösseren Gruppe. Leider nicht der Spitzengruppe! Als 13ter kam ich aus dem Wasser. Auf dem Rad fühlte ich mich leider nie wirklich gut, trotzdem konnte ich an 4ter Position liegend aufs Laufen wechseln.
Dort fand ich schnell einen guten Rhythmus und noch vor Ende der ersten Laufrunde war ich auf dem 2ten Platz.

Rangliste: services.datasport.com/2009/tr...
   3rd Place in Nottwil!!! 02.07.09   
Am Sonntag konnte ich nach langem, wieder einen Podestplatz feiern! Es war eine knappe Angelegenheit und lange sah es nach einem vierten Rang aus.

Das Schwimmen verlief für einmal, ohne grosse Zwischenfälle und auf den letzten Metern konnte ich mich im Wasserschatten eines Konkurrenten auf das Kommende optimal einstellen.
Auf dem Rad wollte ich unbedingt eine Penalty vermeiden. So fuhr ich nicht ganz so furios wie in Zug, ganz nach dem Motto von Mühle-National: „Safty first“.
Erstaunlich lange konnte ich dem „Chisalpino“-Lüscher (www.stefanluescher.ch) auf dem Rad folgen, der die Auslastungswochen auf den Ironman Switzerland in den Beinen spürte. Mit dem besten Laufsplit des Tages, kam es nie wirklich zu einem Duell mit ihm. Dieses lieferte ich mir, mit meinem Teamkameraden Kalim Ghulam. Er erwischt einmal mehr einen besseren Schwimmstart. Den Rückstand hielt ich aber klein. Auf der Radstrecke hatte ich Ihn bereits nach 10 km vor mir, konnte in den Steigungen, aber kaum Distanz gewinnen. Gegen Ende überholte ich ihn dennoch, entscheidend zu distanzieren gelang mir aber nicht.
Mit einem schnellen Wechsel auf die Laufrunden machte er von Anfang an Druck. Ich sah meine Chancen schwinden, der Rückstand blieb konstant bei 8 Sekunden. Auf der letzen Runde konnte ich nochmals aufdrehen, aufschliessen, überholen und Distanz gewinnen. Im Ziel war die Freude gross! Die Overall-Rangliste findet Ihr hier: services.datasport.com/2009/tr....

Das tolle TTTR-Ergebnis rundete Alexander Schawalder mit dem 9ten (Sieg in der AK 45-54) Gesamtrang ab.

Ich wünsche allen Ironman Switzerland Teilnehmern eine gute, abschliessende Taperingphase und viel Glück am 12ten Juli auf der Landiwiese.
   New PBP in Zug 19.06.09   
Nur gerade 7 Tage nach dem Rennen in Rapperswil-Jona, ging es in Zug an den Start. Ich hatte mich gut erholt und wollte auf dem sehr schnellen Kurs, meine PB von 2:00.24,4 endlich unter die 2 Stunden Grenze drücken.

Ich startete schlecht in den Wettkampf, so erwischte ich nach wenigen Metern einen Ellbogen und wurde anschliessend von hinten überfahren, nach Luft ringend erwischte ich zudem noch einen kräftigen Schluck Wasser in den falschen Hals und für kurze Zeit wollte ich nur noch zurück ans rettende Ufer.
Für das heutige Rennen hatte ich mir einiges vorgenommen. „First out of water„ war mit diesem vermasselten Start einmal wieder nicht möglich, aber daran habe ich mich langsam gewöhnt. Verloren war aber noch lange nichts. Also richtete ich meine Brille, steckte tapfer den Kopf wieder ins Wasser und paddelte weiter.
Auf dem Rad powerte ich von beginn weg los und dieses Sonntag lief es mir! Nach rund 20 km hatte ich eine grössere Gruppe überholt, als plötzlich der Schiedsrichter-Töff auf meine Höhe fuhr und mir eine schwarze Karte zeigte. Dazu möchte ich aber kein Wort mehr verlieren. Einzig in der Penalty Box hat es ein anderer Athlet passend ausgedrückt: "Man kann nicht immer von den Veranstaltern fordern, dass sie härter durchgreifen müssen und wenn es einen selbst erwischt dann … ."

Nichts desto trotz, ging es weiter und wie! Mit dem 6 schnellsten Radsplit des Tages beendete ich die zweite Disziplin. An aussichtsreichster Position liegend ging es aber anschliessend für lange 3 Minuten in die Penalty Box. Anstatt frustriert den Kopf hängen zu lassen legte ich inklusive Boxenstopp die 10 km unter 40 Minuten zurück. Finishte auf dem 8ten AK Platz. Rangliste findet Ihr hier: services.datasport.com/2009/tr...
   A good 4th Place 09.06.09   
Wieder ein gutes Resultat am Ironman 70.3 in Rapperswil-Jona, aber der Exploit fehlt. Am Ende trennten mich nur gerade 3 Sekunden vom erhofften Podestplatz in der Alterskategorie.

Von Anfang an, hielt sich die Nervosität in Grenzen und ich war guter Dinge was das Rennen anging. Beim Schwimmen knöpfte ich an die letztjährige Leistung an, obwohl ich kaum in Rangeleien verwickelt war, fand ich meinen Rhythmus nicht.

Ich war mir bewusst, auf dem Rad musste etwas passieren, dem entsprechend motiviert fuhr ich los. Die erste Runde war ein Kampf, leider hatte ich nicht die besten Beine. Auf der zweiten Hälfte sollte es trotzdem richtig los gehen, leider kam nichts. Das einzige was kam, war Karin Thürig und zwar von hinten, an mir vorbei. Schon beeindruckend wie Sie Rad fährt.

An etwa 6ter Stelle liegend fuhr ich in die Wechselzone und drückte beim Laufen von Anfang an aufs Tempo. Anschliessend schlug ich mich selbst. Aus nächster Nähe beobachtete ich das Duell zwischen Karin Thürig und Sybille Matter um den dritten Rang. Bemerkte nicht, dass ein Verfolger stetig aufschloss. Bei Kilometer 14 war es soweit, Seite an Seite rannten wir dem Ziel entgegen. Wir verschärften das Tempo und so konnten wir auf den letzten 4 km noch Athleten überholen, unter anderem auch Karin. Zwei Kilometer vor Schluss, einen Schluck Red Bull, aber bevor mir Flügel wachsen konnten, ging alles sehr schnell. Eine kurze Tempoverschärfung und weg war er, schnappte mir Bronze um weniger als 3 Sekunden vor der Nase weg. Am besagten Körperteil muss ich mich aber selber nehmen. Anfängerfehler!

Rangliste unter:services.datasport.com/2009/tr...

Was ich erst später merkte war, dass der Drittplatzierte mir bereits in Stettfurt um weniger als 3 Sekunden den 3ten Platz wegschnappte. Ein neuer Angstgegner? Wir werden es sehen, bereits am Sonntag in Zug wird es das nächste Aufeinandertreffen geben.
   Press thumbs 05.06.09   
Am Sonntag genau um 09:00 Uhr, fällt für mich der Startschuss zum Ironman 70.3 in Rapperswil-Jona. Ich werde mit der Nummer 164 ins Rennen gehen. (Anm. d Red.: Gerade!)

Bis letzten Samstag verlief die Vorbereitung optimal, doch beim letzten intensiven Lauftraining, verhärtete sich meine linke Oberschenkelmuskulatur. Ich beendete den Lauf noch wunschgemäss, musste aber am Sonntag und Montag pausieren. Dank den goldenen Händen von Thomas Häubi (Medizinische Massagepraxis TriAktiv) konnte ich am Mittwoch wieder ordentlich Gas geben. Ich bin dankbar wieder 100% Fit zu sein. So kurz noch eine Verletzung hätte mich sehr geärgert. Nach etlichen Gemüse- und Fitnesstellern, geniesse ich wieder volle Teller mit Pasta. Alles ist bereit.
Petrus scheint es mit dem Wetter nicht ganz so gut zu meinen, dass spielt mir aber keine Rolle, hat es mich dieses Jahr doch schon oft verregnet. Einzig mein sauberes Rad eine Nacht in den Regen zu stellen, ist ärgerlich. :-)

Ich freue mich, es wird sicher ein grosses Sportfest mit vielen bekannten Gesichtern auf und neben der Strecke. Drückt mir die Daumen!
   Up and „Davos“ 27.05.09   
Die letzten langen Radausfahrten sind absolviert und es ist Zeit, die Muskeln reifen zu lassen!
Das haben Sie sich auch schwer verdient. Ich nutzte die optimalen Bedingungen und so verschlug es mich an einer Ausfahrt sogar bis nach Davos. Das obligate Training auf der Originalstrecke vom 70.3, war am Sonntag der Abschluss. Mir wurde wieder einmal bewusst, wie schnell der Mensch vergiesst. War mir doch der "Witches Hill" nicht mehr so steil in Erinnerung. Vielleicht war es die Hitze oder die letzten harten zwei Wochen, welche mich gezwungen haben den kleinsten (auch Notreserve genannt) Gang aufzulegen.

Nichts desto trotz bin ich sehr zuversichtlich und bin in Topform. Mein erstes „VW-Training“ konnte ich, dank Lisa ebenfalls absolvieren und dieses zeigte mir neues Potential für das Radtraining auf. Im Laufen habe ich eine gute Basis und im Schwimmen sind im Moment meine grössten Sorgen, wie ich in der Wechselzone am schnellsten aus dem Neopren herauskomme.

Am Donnerstag geht der weisse Blitz noch einmal in die Bike Garage nach Triesen. Somit ist auch die Komponente Material optimal vorbereitet.
   Like a young foal 27.05.09   
Dieses Wochenende verbrachten Lisa und ich, im schönen Berner Oberland. Die Hälfte des Auslastungsblockes ist geschafft und es fühlt sich toll an, trotz intensiven Trainingseinheiten mehr als 200 km fühlen sich die Muskeln nicht ausgelaugt an.
Einzig am Jaunpass (1509 m), wo mir die Milchsäure fast aus den Ohren heraus kam, bekundete ich Mühe. Ansonsten rollte, lief und schwamm es sich fantastisch. Selbst am Sonntag als Lisa‘s Vater Heinz (wie ein junges Fohlen) von Fahrni nach Seftigen mit einem 38 km/h Schnitt los „bretschte“ konnte ich mithalten.

Die Form stimmt, ich hoffe ich kann noch den einen oder anderen Reiz setzen und dann geht in Rapperswil die „Bise“. (Anm. d Red.: Zitat Michaela Giger - Viel Glück in Lanza!)

Die nächste Woche wird nochmals sehr intensiv mit einem ungeliebten Bahntraining und vor allem mit dem einen oder andern Radkilometer. Die Aussichten sind zum Glück nicht anhaltend schlecht: Aktuelles Wetter unter: www.meteoschweiz.admin.ch/web/...
   Vice Swiss Team Duathlon Champion!!! 11.05.09   
An den Schweizer Duathlon-Meisterschaften am Irchel haben Reto Stutz, Michel Kandel und ich, die Silbermedaille in der Teamwertung gewonnen.

Mit dem ambitionierten Ziel in Buch eine Medaille im Team zu gewinnen sind wir an den Start gegangen. Aufgrund des starken Starterfeldes waren wir etwas skeptisch was unsere Chancen anbelangte. Es bedurfte einer starken leisten von allen. Ich erwischte auf den ersten 9 km Laufen einen schlechten Start, fing mich zum Glück auf der zweiten Laufrunde und konnte in einer Zeit von 33:00 wechseln. Leider konnte ich auf dem Rad nicht den gewünschten Druck erzeugen, trotzdem konnte ich meine Position behaupten und auf einige starke Athleten Terrain gutmachen. Auf den letzten 4.5 km wurde es nur am Schluss noch einmal richtig spannend, es kam zu einem Sprint 4 Athleten innerhalb 4 Sekunden. Darunter Reto Stutz ein Team "Gspänli". Michel Kandel folgte nur 4 Minuten später und rundete das Ergebnis ab. So konnten wir uns mit den Overall Plätzen 12,13 und 31. (Rangliste: www3.your-sports.com/details/r... die Silbermedaille hinter TG Hütten, aber vor Tempo-Sport olivierbernhard sichern.

Nun werde ich mich voll und ganz auf den Ironman 70.3 in Rapperswil-Jona vorbereiten.
   That’s the „Plämpu“ 11.05.09   
Endlich an diesem Wochenende habe ich meine erste Schweizermeisterschaftsmedaille gewonnen!!!

Rangliste unter: www3.your-sports.com/details/r...
   Parkhotel Wangs Race Team supported by 2XU 08.04.09   
In meinem beruflichen Umfeld ist viel passiert, natürlich hat dies Einfluss auf meine sportliche Karriere. So werde ich dieses Jahr für das Parkhotel Wangs Race Team an den Start gehen. Es ist ein kleines familiäres Team in welchem ich mich sehr gut aufgehoben fühle und wo ich die nötige Unterstützung erhalte, um meine hohen Ziele zu erreichen.

Mit 2XU kann ich einen neuen starken Ausrüster präsentieren. Ich freue mich den neuen Racedress bald im Einsatz zu tragen. Hier geht es zur Homepage: www.2xu.com/

Weiterhin werde ich Toni Hasler Vertragsathlet sein und den einen oder anderen Einsatz für das TTTR bestreiten.
   Vize TTTR-Clubmeister 2009 21.03.09   
Seit dem letzten Bericht ist viel passiert. Nur gerade einmal 9h nach meiner Ankunft in der Schweiz stand der zweite Teil der TTTR-Clubmeisterschaft auf dem Programm. Trotz müder Beine konnte ich einen guten zweiten Platz herauslaufen.
Die Ausgangslage für das abschliessende Radrennen, letzten Sonntag, konnte spannender nicht sein. Einige Athleten hatten eine Chance auf den Titel. Am Ende reichte es nicht für den Sieg, dafür war Jürg Bühler einfach zu stark und dank ein paar starker Absenzen reichte es mir schlussendlich zum hervorragenden zweiten Rang in der Schlussabrechung.

Einen Bericht mit Link zum Zeitungsbericht im Rheinthaler findet Ihr hier: www.ttt-rheintal.ch/mila_news....
   The training hour (minute) 20.02.09   
Schnell ging auch die zweite Woche des Trainingslagers zu Ende. Ich erreichte mein Ziel klar. Das Fundament für die Saison 2009 steht, nun kommt es darauf an, was ich darauf stellen werde.
Ich bin überrascht wie ich fast mühelos die Strapazen bewältigte. Die Stimmung unter den Athleten war wieder einmal genial und ich bin ganz bestimmt nicht das letzte Mal auf Gran Canaria gewesen. Eine eindrückliche Demonstration in Sachen Maximal-Geschwindigkeit bei Rückenwind erteilte mir www.stefanluescher.ch/index.ph.... Eine Lehrstunde „par excellence“, besser gesagt Lehrminute, leider konnte ich (noch) nicht allzu lange mit Ihm mithalten. Dort wirken andere Kräfte auf die Pedale. Was noch nicht ist, kann ja noch werden.
   El campo de entrenamiento de Toni Hasler 09 10.02.09   
Die zweite Woche läuft bereits und wir sind fleissig am Kilometer sammeln, trotz der vielen Höhenmeter welche wir täglich überwinden, bin ich zuversichtlich die 1000 km Marke zu erreichen. Interessante Blogs von mir und den aktuellen Camp-Teilnehmern findet Ihr unter: www.toni-hasler.ch/index.php?i...
   Fly away 30.01.09   
Das Rollen hat ein Ende. Lisa und ich haben in einem Hotelzimmer einen Luxustrainingsstützpunkt nutzten konnten, sind nun aber froh, dass das Radtraining ab Morgen draussen stattfindet.
Es geht für zwei Wochen nach Gran Canaria, an denn selben Ort wo ich im letzten Jahr den Grundstein gelegt habe. Ich bin gespannt auf, das was mich erwartet, habe ich doch in den letzten Monaten nicht sehr viel Zeit auf dem Rad verbracht. Die ersten 1000 sind die härtesten!
Ich freue mich auch wieder einmal mit der Toni Hasler Familie Zeit zu verbringen. Nun muss ich erst einmal meine sieben Sachen zusammenpacken! Aber nur das wichtigste, denn 20 kg ist nicht viel!
   Ironman 70.3 South Africa 2009 22.01.09   
Letztes Wochenende fand in East London (Buffalo City) zum zweiten Mal der Ironman 70.3 South Africa statt. Dieses Jahr leider ohne mich, mit gemischten Gefühlen blättere ich die aktuelle Rangliste durch. Auch wenn am Wettkampf nicht alles optimal lief, so war es bis anhin mein grösster sportlicher Erfolg im Triathlon. Ich habe im letzten Jahr sehr viel dazugelernt und auch viele gute/lange/intensive Trainings absolviert. Auch wenn die Schritte kleiner geworden sind, so geht es trotzdem vorwärts.
Am Wochenende absolvierte ich einige Trainingswettkämpfe welche sehr positiv verliefen. Anlässlich der TTTR-Clubmeisterschaft über 1000m realisierte ich eine Zeit von 14:37 was für mich Persönliche Bestleistung bedeutet! Am gleichen Tag ging ich am Lustenauer Crosslauf über 6 km an den Start. Leider konnte ich mit den besten nicht mithalten, aber die 20:53 reichten für eine Top 10 Platzierung. Rangliste www.tslustenau.at/images/stori...
   Only fly is more beautiful part I 13.01.09   
Was für ein super Wochenende. Es ging ins schöne Berner Oberland, genauer nach Mürren. Für einmal stand nicht das Training im Mittelpunkt sondern, dass Erlebnis und gleich was für eines.
Geplant war ein Tandemflug mit Judith Zweifel www.chickenstyle.ch. Wer denkt es sollte so ein 0815 Schnupperflug von einem Hügel hinunter sein, der kennt Lisa und Judith schlecht. Es ging auf das Schilthorn, den Hauptdrehort für die Verfilmung des sechsten James-Bond-Films "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" aus dem Jahre 1969.
Auf 2950 m. ü. M. wurde ich vorne hingeschnallt und auf los ging es los. Mir war mulmig zumute und auch jetzt wenn ich diese Zeilen schreibe kriege ich wieder dieses „chicken skin feeling“. Es war einfach genial, dem Himmel ein Stückchen näher zu sein und die Welt von oben zu betrachten. Mentaltraining ahoi!
   Only fly is more beautiful part II 13.01.09   
Zum Abendessen traf sich eine kleine Gruppe von Gleitschirmpiloten zum Fondueplausch auf dem Niederhorn auf 1950 m. ü. M.. Zum Dessert stand ein Vollmondflug nach Interlaken auf dem Programm. Der beste Platz war wieder für mich reserviert, ganz vorne! Es war nochmals etwas ganz Spezielles, Eindrücke welche mich von nun an begleiten werden.
Ein ganz grosses Dankeschön an alle für diesen tollen Tag, ganz besonders an Judith und meine Lisa, es war einfach unglaublich.
Danke auch an Petrus und seinen fleissigen Helfer Jörg Kachelmann welche für die optimale Thermik sorgten.
Aktuell:   Jahr 2007  Jahr 2008  Jahr 2010  Jahr 2011  Jahr 2012  Jahr 2013  Jahr 2014  Jahr 2015  Jahr 2016  
Home
Persönlich
Erfolg
Agenda
Sponsoren
Gästebuch
Links
Kontakt