News  
 
 
   
 
 
 
  01.05.16   0.4/34/8 - Thurgauer Triathlon, Stettfurt  
   Hannes Hawaii Tours Swim Camp Fuerteventura 2010 23.12.10   
Seit dem letzten Bericht ist viel passiert und ich werde ab dem 2011 wieder öfters Berichte ins Netz zu stellen!

Vom 08. Dezember bis 19. Dezember weilten Lisa und ich im Las Plaitas auf Fuerteventura! Der ideale Ort die Saison 2011 vorzubereiten!
Leider zerstörte ein Unwetter rund 4 Tage vor unserer Ankunft den hoteleigenen Olympiapool (50m), sodass das HHT-Team gezwungen war das Schwimmtraining auf eine Einheit pro Tag zu kürzen und eine rund 40 minütige Anreise, zu einem Hallenbad in Kauf zu nehmen!
Trotz grosser Teilnehmerzahl nahmen sich Christoph "Oh Mann" Fürleger, Thomas "Heel on whell" Hellriegel und Sascha "The Silent", Zeit für Jeden! Es war ein interessanter Mix an Athleten und der Spass, kam auch nicht zu kurz! Was nehme ich mit aus den rund 30 Schwimmkilometer welche ich sammeln konnte! Ich weiss nun woran es liegt, dass ich trotz regelmässigem Training nicht schneller schwimmen kann nun werden die Fehler gezielt ausgemerzt. Im Moment schwimme ich leider langsamer als vorher, es ist alles noch zu verkrampft und ungewohnt! Ich hoffe bald Fortschritte zu erzielen! Christoph meinte, dass es zum " First out of water" 2011 wohl nicht reichen wird, aber die Stundenmarke liegt in Reichweite!

Wegen des defekten Beckens reichte die Zeit auch noch zum Radkilometer sammeln! Mit Nils "alter Schwede" Goerke und Patrick "The Artist" Schnetger düsten wir über den Asphalt! Seit rund 4 Jahren, sass ich zum ersten Mal wieder auf einem 28 Zoll "Gümmeler". Anfangs noch etwas unsicher in der ungewohnten Sitzposition. Bei dem starken Wind wäre ein Aerolenker schon von Vorteil gewesen. Aufrecht auf dem Rad, sieht man dafür mehr von der Landschaft. Es war ein schönes Camp, das Wetter auf der Insel sehr angenehm, sodass man ordentlich Sonne tanken konnte!
Vitamine D = 100%!

Ich wünsche allen schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins 2011.
   3rd Place Long Distanz Powerman World Championships!!! 22.09.10   
Nach dem Ironman Regensburg und der verpassten Hawaii-Quali, war klar es sollte noch ein Abschlussrennen geben! In der engeren Auswahl standen Locarno und Zofingen! Ich entschied mich schlussendlich für den Powerman! Den Mythos einmal 1:1 erleben und zudem gleich noch an einer Weltmeisterschaft zu starten, war Motivation genug.

Ein kleines aber starkes Starterfeld von rund 350 Athleten war gemeldet! 53 Minuten nach den Damen wurden wir durch Ueli Maurer auf die ersten hügeligen 10 km geschickt! Wie ich es erwartet hatte war das Tempo von Anfang an sehr hoch. Ich hielt die erste Runde in einer Gruppe gut mit, musste aber auf der zweiten etwas abreissen lassen!

Als 37ter erreichte ich die Wechselzone. Von Beginn weg fühlte ich mich sehr wohl und die erste Runde war einiges schneller als ich es mir vorgenommen hatte. In etwa 01:10.00 sauste ich wieder im Start/Zielbereich vorbei. So konnte es weiterrollen, doch spätestens auf dem zweiten Anstieg auf den Bodenberg, war es vorbei mit den guten Beinen!
Von nun an wurde es hart und wie! Das dritte Mal am Berg wollte ich sogar absteigen, ich zweifelte noch hochfahren zu können! Am meisten machten mir Krämpfe zu schaffen! Ich hatte überzockt und verlor Position um Position! In 4:28.57 rettete ich mich in die Wechselzone, die Motivation war an einem absoluten Tiefpunkt! Die Beine schmerzten bereits bei den ersten Schritten, aber zuerst konnte ich von Krämpfen geplagt, kaum die Lauschuhe anziehen.

Das war jetzt gar nichts mehr, ich nahm aber Kilometer für Kilometer und wollte nach Möglichkeit, einfach nicht gehen. Es war nur noch ein Duell mit mir selbst, ich wollte das Ziel auf jeden Fall erreichen, auch wenn es noch länger dauern würde! Die Anfeuerungsrufe von Lisa und Ursell, bekam ich nur am Rande mit! Diese Strecke hatte es wirklich in sich, hoch und runter.
Nach langen 7:30.17 erreichte ich endlich das Ziel! Eine gute Platzierung hatte ich bereits auf dem Rad aufgegeben und so wollte ich nur noch Duschen, Massage und nach Hause.
Doch Überraschung pur, ich erreichte den dritten Platz! Wie g. it dat den? Meine erste Medaille in den WM-Farben.

Mein Dank gilt dem Rheintalexpress, dem Toni Hasler Team, Ursell der mir sein eigenes Bett zur Verfügung gestellt hat und natürlich Lisa, welche mich die ganze Zeit so stark unterstützt hat und es mit mir aushält!
   Long Distanz Powerman World Championships in Zofingen 31.08.10   
Am Sonntag ist es soweit, das letzte Rennen der Saison 2010!
Obwohl es mit Hawaii nicht geklappt hat, starte ich an einer Weltmeisterschaft!
Ich hoffe es wird ein super Abschluss einer langen, aber sehr erfolgreichen Saison. Ich werde nochmals alle Kräfte mobilisieren und möchte mich bei meiner Premiere in Zofingen nicht blamieren.
Während des Militärdienstes letzte Woche in Wangen an der Aare, nutzte ich die Gelgenheit die Radstrecke abzufahren. Ich bin gespannt wie es sich anfühlt den Bodenberg das dritte Mal hochzufahren. Nun kann ich auch erahnen, warum dieser Duathon so einzigartig sein soll.

Mit der Startnummer 98 (nicht ganz Hundert) geht es am Sonntag um 08:53 an den Start. Ich freue mich auf den Anlass, ist doch einiges Los rund um Zofingen und sogar SSF ist Live vor Ort. Keep on smiling!
   Ironman Regensburg - New PB in 9:29.55,3! 09.08.10   
Die Ironman Saison 2010 ist in Regensburg zu Ende gegangen. Leider habe ich mein Ziel, den Qualiplatz für Hawaii deutlich verpasst. Der dritte Ironman innerhalb 10 Monate sollte nicht ganz den Erwartungen entsprechen.

Wie in den letzten Berichten bereits beschrieben, war die Vorbereitung optimal, natürlich kam oft die Regeneration zu kurz, aber im Amateurbereich, ist es immer eine Gradwanderung. Voller Erwartungen reiste ich mit Lisa an die Donaustadt. Wir fanden Unterschlupf bei der Familie Koch, ganz in der Nähe der zweiten Wechselzone. In der Wohnung war es fast wie zuhause und so sollten auch die letzten Tage entspannt ablaufen. Vielen Dank an dieser Stelle, für die herzliche Unterkunft.

Mir war mulmig zumute, als 2500 Teilnehmer gegen 06:55 sich am Guggenberger See versammelten und auf den Startschuss warteten. Ich war zwar nicht besonders nervös hatte aber Angst von dieser Menschenmasse überrollt zu werden. Dennoch wusste ich, wollte ich mein Ziel erreichen, musste ich ganz vorne starten. Der Startschuss, ich schwamm um mein Leben und kam gut weg. Leider fand ich keine guten Beine, der Express fuhr auf der rechten Seite und ich war ganz aussen. Ich kämpfte mich so durch und schwamm meistens alleine. Als ich aus dem Wasser kam hörte ich den Speaker sagen: „Es sind noch rund 2000 Athleten im Wasser!“ Oh nein, ich hatte das schwimmen wieder einmal verschlafen und befand mich an 33ter Position in meiner Age Group. Dabei habe ich mit 1:00.13 eine neue PB aufgestellt.

Es war ein Chaos auf der Radstrecke, ich war die ersten 70 km nur damit beschäftigt andere Athleten zu überholen und aufzupassen, dass ich keinen Penalty kassiere. Die Beine fühlten sich super an, ich versuchte vernünftig zu fahren. Um jeden Preis wollte ich doch nicht nach vorne fahren. In den ersten beiden Ironmans hatte ich mich immer etwas übernommen und schon früh, das Pulver verschossen. Bei meinem dritten nahm ich mir fest vor, es besser zu machen. Nach 4:58.38 auf dem Bike, ging es in die Transition 2. Trotz der rund 1300 Höhenmeter auf den zwei Runden konnte ich ordentlich Körner sparen.

Ich war an 16ter Position, nun musste mir ein wirklich schneller Marathon gelingen. Die erste Runde war ganz in Ordnung mit 45.43 ich war noch auf Kurs. Das Verpflegen funktionierte perfekt, Lisa reichte mir bei jeder Runde die Sponsergels. Die zweite Runde absolvierte ich in 50.03, dass war einiges zu langsam, wenn ich noch etwas reissen wollte. Es wurde mir von Schritt zu Schritt immer mehr bewusst. Ich hatte keine Beschwerden, es ging mir sogar sehr gut. Ich wollte mich einfach nicht mehr quälen. Ich hatte meinen Trott gefunden. Die dritte Runde in 53.43. Auf den letzten 8 Kilometern faste ich mir nochmals ein Herz, beschleunigte nochmals und erreichte das Ziel in 9:29.55,3. Ich konnte es wieder einmal nicht in vollen Zügen geniessen, den der nächste Schritt unter die 9:30er Marke zu kommen, war fällig.

In meiner Age Group erreichte ich den 13ten Schlussrang in der Gesamtabrechnung den 62ten. Fazit: 3 neue persönliche Bestzeiten aufgestellt ( Swim, Run und Gesamt), trotzdem Ziel nicht erreicht. Es geht zwar vorwärts aber leider nur langsam, es wäre sicher mehr möglich gewesen. Trotzdem ist es beeindruckend wie stark die „Amateur-Konkurrenz“ bereits geworden ist.

Die Rangliste findet ihr unter:
services.datasport.com/2010/tr...

Ich möchte mich beim Regensburger Publikum bedanken, welche alle Athleten lautstark angefeuert haben. Die Stimmung auf der Gesamten Strecke war eindrücklich. Ganz besonders möchte ich mich aber bei Lisa bedanken, welche viel Verständnis in der Vorbereitung aufgebrachte, welche mich nach Kräften unterstützte und welche am Renntag mehr als 16 Stunden an der Strecke verbrachte.
   Ironman Regensburg - I'm coming! 28.07.10   
In gut 3 Tagen fällt der Startschuss zum Ironman in Regensburg. Ich habe bereits vergessen, wann die Idee zur Teilnahme entstand. Der definitive Entscheid datiert am 21.01.2010. Eine lange Vorbereitung liegt hinter mir. Am Sonntag der Lohn für die vielen harten aber oft auch sehr schönen Trainings. Ich freue mich auf die Herausforderung.

Letzten Sonntag konnte ich nochmals Motivation am Ironman in Switzerland sammeln. Und ich bin fest entschlossen in Regensburg mein bestes zu geben. Die Zeit spielt bei diesem Event keine Rolle, es zählt einzig die Hawaii-Quali. Morgen werden Lisa und ich anreisen, so bleibt noch genug Zeit uns von den Strecken ein Bild zu machen.

Am 01.08.2010, um 07:00 Uhr werde ich mich mit der Startnummer 1024 in Guggenberger See stürzen. Drückt mir die Daumen, dass es nicht nur den nationalen Feiertag zu feiern gibt! Hopp Schwiiz!!

[Live Ticker unter: www.ironmanlive.com/
   Giga Goldfisch! 11.07.10   
Zuerst war es lange kalt und nun schwitzt man bereits beim Radpumpen. Ich möchte mich aber gar nicht beschweren. In Spiez konnte ich nochmals einen starken Wettkampf zeigen. Rangliste findet ihr hier: services.datasport.com/2010/tr...

Seit Spiez befinde ich mich in der letzten Auslastung auf Regensburg. Ich bin froh über das tolle Wetter, so kann ich das Programm optimal absolvieren. Es läuft wieder einmal sehr gut, ich glaube ich würde auf dieser Seite, auch nie etwas anderes schreiben.

Ich hoffe die nächste Woche nochmals voll durchziehen zu können. Anschliessend folgt das Tapering, wo man selten zu wenig macht. Es bleiben noch 20 Tage, leider haben sich für Regensburg nicht genügend Teilnehmer in meiner Age Group angemeldet. Wir haben somit „nur“ zwei Plätze welche ein Ticket für Hawaii erhalten.
In „Good old Germany“ ist die Konkurrenz gross und ich bin mir bewusst, dass am 1. August alles optimal laufen muss. Für einmal werde ich sogar mein Ersatzmaterial, in der Garage lassen. Es wird ein Rennen auf alles oder nichts! Natürlich werde ich den Marathon nicht mehr ganz so forsch in Angriff nehmen, wie ich es in South Africa getan habe. Aber an die 3 Stunden würden ich doch sehr gerne kommen.

Dieses Wochenende fand in der Region Thun der Gigathlon 2010 statt. Das Lucky Star Team, für das meine Freundin Lisa startete. Belegte in der Endabrechnung nach 2 Tagen den hervorragenden 18. Rang in der Team of Five Wertung.
Herzliche Gratulation an alle. Ich ziehe den Radhelm vor dieser Leistung und nicht nur, weil ich weder Biken noch Inlinen kann.
   Top Ten in Murten and bitterly cold! 21.06.10   
Nach einer Wettermässig bereits schon schwierigen Woche, ging es am Sonntag in Murten an den Start. In den letzten Wochen arbeitete ich nochmals ordentlich an der Kraft und so fehlt mir im Moment die Spritzigkeit. Wettkämpfe über die Olympische Distanz, nütze ich in erster Linie um den Rhythmus zu brechen und das besagte aus dem beschriebenen zu nehmen!

Das Schwimmen wurde wie letzte Woche gekürzt. Auf den 750 Metern kam ich genau wie letzte Woche auch nicht auf Touren. Aber daran habe ich mich langsam gewöhnt, dennoch stirbt die Hoffnung auf einen Exploit zu letzt. Das war Wasser empfand ich als nicht so kalt, war doch die Lufttemperatur noch etwas tiefer!

Nach 13:26 Schwimmen inklusive Wechselzeit, ging es auf die zwei Radrunden. Am Anfang gleich in den Berg, da geht bei mir meistens nicht viel. Das einzige was richtig ging, war die bitterkalte Bise. Nach ca. 10 km begann es zum Glück nochmals zu regnen und so wurde aus der Bise fast ein Wintersturm. Ich dachte auch einzelne Flocken gesehen zu haben.
Leider gab es bei der ersten Abfahrt einen fürchterlichen Sturz hinter mir und so war die Moral an einem absoluten Tiefpunkt angekommen. Gute Besserung an dieser Stelle von mir!
Mit rund 1:09 beendete ich den Radabschnitt mit der 14ten Zeit.

Auf dem Laufen fühlten sich die Füsse wie Klötze an und erst auf der zweiten Runde, konnte ich zulegen! Dennoch gelang mir der 4 beste Laufsplit! Es war ein guter Trainingswettkampf, nur schon wegen den schwierigen Wetterverhältnissen! Solche Wettkämpfe muss man zuerst beenden. Overall Top Ten und Age Groupe 6ter Platz, ist ganz ordentlich!

Rangliste findet Ihr hier: services.datasport.com/2010/tr...

Am Samstag geht es in die Berner Triathlon-Hochburg Spiez, wo bestimmt die ganze Oberländer Triathlon Prominenz am Start sein wird. Einzig Ursell werde ich wohl schmerzlich vermissen! Für mich wird es der letzte Test vor Regensburg.
   First 1st Place in career! 15.06.10   
Das erste Rennen nach Südafrika! Weil die Wetteraussichten nicht sehr rosig gemeldet hatten, entschied ich mich die Scheibe in der Garage zu lassen! „Safty first!“ Ganz nach dem Motto von Urs Mühlemann Triathlonkollege aus dem Aargau.

Es sollte eigentlich ein Rennen über die Olympische Distanz geben, leider führte der Rhein zu viel Wasser und so entschied sich der Organisator, das Schwimmen im nahegelegenen Freibad durchzuführen. Dies bedeutet zugleich auch eine Verkürzung der Distanz auf 800m! Im 15 Sekunden-Intervall ging es ins Becken! In 12:54 absolvierte ich die Strecke und muss gestehen, es war einfach zu kurz, ich fand nicht wirklich meinen Rhythmus und so begnügte ich mich, dem Vordermann auf die Füsse zu schwimmen. Als wir auf das Rad wechselten, nieselte es noch leicht und ich starte etwas verhalten. Anschliessend war es einfach genial auf einer völlig gesperrten Strasse zu heizen! Ich kam immer besser in den Tritt. Am Berg, bei Rundenmitte, musste ich zurück nehmen. Mit der 4ten Overall Zeit auf dem Bike bin ich natürlich sehr zufrieden! Vor allem hätte es ruhig noch viel weiter gehen können!

Das Laufen sollte für einmal wieder wirklich optimal gehen, und gegen Ende konnte ich nochmals massiv zulegen, was mir schlussendlich den 3ten Overall Platz sicherte! Zum ersten Mal in meiner Karriere durfte ich einen Kategoriensieg feiern und Preisgeld entgegennehmen!

Es war ein schöner Wettkampf, super organisiert, mit einer tollen
Strecke, ich kann diesen Wettkampf nur wärmstens weiter empfehlen. Ein Highlight war ganz sicher der Schiedsrichter auf dem Rad, so was habe ich noch nie gesehen! Fährt ganz gemütlich und unauffällig auf der rechten Seite! Wenn eine Gruppe an ihm vorbei rauscht tritt er ordentlich rein und verteilt von hinten her die Penalties! Mal was anderes, schwierig ist nur genügend starke Radfahrer zu finden!

Nächster Halt, Murten am Sonntag! Ein ganz spezieller Wettkampf für mich, war es doch einer meiner ersten!
   Melser Dorflauf - 2nd Hauptklasse! 07.06.10   
Nach dem schweren Rennen in Südafrika, gönnte ich mir bewusst eine längere Pause. Ich liess die Zügel wirklich schleifen, obwohl ich mich schnell vom Ironman erholt hatte, verzichtete ich einige Zeit gänzlich auf Sport. Anschliessend trainierte ich nach dem Lust- und Laune Prinzip und seit nun 2 Wochen befinde ich mich wieder im geregelten Training. Diese längere Erholung gönnte ich mir auch im Hinblick, dass es in Regensburg doch noch für Hawaii reichen wird und so noch ein intensiver Herbst auf mich wartet! Der Kopf ist frisch und ich freue mich auf die „zweite“ Saisonhälfte.

Im Juni werde ich an verschiedenen Triathlons, über die Olympische Distanz starten. Dort möchte ich natürlich Geschwindigkeit trainieren, aber auch Wettkampferlebnisse sammeln.

Letzten Samstag ging ich in Mels über 10 km Strassenlauf an den Start. Wie es sich für einen Triathleten gehört, war ich morgens schwimmen und anschliessend noch mit dem Rad unterwegs. Es war sehr, sehr heiss und ich merkte rasch, dass ich mit der Tagesentscheidung nichts zu tun haben würde. Dennoch lief ich in der Hauptklasse auf den guten 2ten Platz. Ein gelungener Trainingstag!

Es gibt aber einiges zu tun, zum Glück bleiben mir noch 54 Tage bis zum grossen Höhepunkt. Die Trainings, absolviere ich auf sehr hohen Niveau und selbst nach vier Jahren Trainingsplänen von Toni Hasler, bin ich gefordert wie noch nie.

Nächsten Sonntag geht es am Naturenergie Triathlon in Rheinfelden (D) an den Start.
   Ironman South Africa - Swim 04.05.10   
Bereits Frühmorgens um 05:00 war ich in der Wechselzone. Alles verlief optimal, die letzten Handgriffe sitzten, Transition Bags kontrolliert/aufgehängt, Wegpunkte eingeprägt! Es herrschte eine spezielle Stimmung, südafrikanische Kinder sorgten mit Ihrem Gesang, bereits in den frühen Morgenstunden für Gänsehaut.

Einzig die Nervosität fehlte, selbst 5 Minuten vor dem Start reihte ich mich entspannt zu Vorderst ein! Der Startschuss und los ging es wie die Feuerwehr! Weil ich bekanntlich schneller renne als schwimme suchte ich von Anfang an meine Chance zu nutzen! Ich erwischte einen guten Start und lies mich von dem Gerangel nicht beeindrucken! Aber plötzlich knallte es und ich dachte der Kopf fliegt mir weg! Bei der ersten Boje fing ich mir noch ein blaues Auge ein. Bald aber gab es genügend Platz und ich suchte mir passende Füsse! Bei dem Wellengang war es gar nicht einfach und so schwamm ich meistens alleine! Es war ohnehin mehr der Überlebenstrieb gefragt, als eine saubere Technik!
Nach 2 Runden à 1900m war ich umso erstaunter über die gute Leistung, nur gerade 27 Sekunden fehlten um die Stundenmarke zu knacken!

Der Wechsel für einmal nicht ganz so optimal, aber mit 2:31 zeitlich gesehen, ok!
   Ironman South Africa - Bike 04.05.10   
Auf dem Rad wollte ich mich auf der ersten Runde zurück halten! Leider war dieser Vorsatz spätestens als ich die zweite Pro Frau überholte vergessen! Ich fühlte mich sehr gut und machte schnell einige Plätze gut!

Nach 100km machten mir der raue Belag und der Wind immer mehr zu schaffen! Es wurde hart und ich bekundete Mühe! Trotzdem konnte ich das Tempo konstant halten! Wie viel Kraft hatte ich bereits verschossen? Sicher war, dass sich die harten Einheiten bezahlt gemacht haben. Es wäre mehr möglich gewesen, wenn ich meine Vorsätze nicht bereits 100m rechts nach der Wechselzone deponiert hätte!

Der 2te Wechsel verlief super, ich war Top Motiviert!
   Ironman South Africa - Run 04.05.10   
Angetrieben von tausenden Zuschauern ging es los! Mit dem Selbstvertrauen, den Marathon um die 3:00 Stundenmarke zu laufen!
Das ich im Bereich der 4:15 pro Kilometer laufen würde, hatte ich mir extra eine Uhr umgebunden! Aber der rote Bulle war vielleicht zu stark! Die ersten 4km in 16:52 (Overall 8 Zwischenzeit)! Das konnte nicht gut gehen! Ich realisierte es trotz der Uhr aber nicht!
Die derzeitig Führende PRO Frau, Caroline Steffen nur gerade 200m mit dem ganzem Klingbing in Front und Urs Müller (gleiche AK) ein bekannter Rücken in Griffnähe! Wer kann da wiederstehen?
Doch auf einmal merkte ich, dass ich die angestrebten Durchgangszeiten bei weitem nicht mehr erreichte und kontinuierlich an Boden verlor! Ich knallte förmlich an eine Wand! Es waren aber erst 19 km gelaufen! Das grosse Leiden ging los, ich wusste nicht was ich machen sollte. Ich war am Punkt wo ich aufgeben wollte, dieser sollte doch normalerweise erst bei Kilometer 30 folgen und ich hatte ja noch nicht einmal die Hälfte absolviert! Cola war noch meine letzte Hoffnung und so schleppte ich mich von Verpflegungsstand zu Verpflegungsstand! Lange Zeit war mir alles s... egal! Alles war in weite Ferne gerückt, doch ich lief einfach weiter und weiter! 3km vor dem Ziel tauchte wie aus dem nichts Urs wieder auf und das Wettkampf-Feuer wurde wieder entfacht! Ich fing mich wieder und konnte ihn auf den letzten Kilometern noch überholen!

Der Zieleinlauf war einfach gigantisch, auch wenn ich wirklich völlig fertig war! Die Zeit von 9:35:36 ist den Umständen entsprechend super und zugleich neue PB! Dass ich den dritten Rang erreicht habe, merkte ich erst viel später! Dieses Mal hatte ich das bessere Ende, nach den vielen 4ten Plätzen im letzten Jahr!

Rangliste: ironman.com/events/ironman/sou...

Für Hawaii hat es wieder genau um einen Platz nicht gereicht! Die Enttäuschung hielt sich in Grenzen, durfte ich doch am Montag bei großartiger Kulisse den Holz MDOT in Empfang nehmen! Es war ein wahnsinns Rennen, unglaublich hart mit einem Happy End! Es gibt aber immer noch einiges zu verbessern und Potential ist zum Glück gerade im Laufen noch einiges Vorhanden!

Gefragt wäre einfach einmal Köpfchen, Auaaaaaaaa, ha ha!
   Conifer Beach House 04.05.10   
I’d like to say thank you to Alida from the Conifer Beach House in Port Elizabeth.
I felt like at home. Thank you very much for all the help and kindness during my stay and especially for the support at the Race.
I recommend the Guest House to everybody who plans a stay in PE.

Here’s the link: www.conifer.co.za/pe/default.h...
   Ironman South Africa - Part 2 22.04.10   
Nun ist definitiv das Ironman-Fieber ausgebrochen! Überall im Start-/Zielbereich herrscht emsiges Treiben! Ich bin "noch" erstaunlich ruhig. Heute war Registration und ich werde am Sonntag mit der Startnummer 136 ins Rennen gehen!
Ich freue mich sehr, die Vorbereitung war nahezu optimal! Ich fühle mich ausgezeichnet und bin in Top Form! Mental sollte ich auch bereit sein, dennoch habe ich bei meinem zweiten Ironman, den Respekt vor der Distanz nicht verloren!

Im Indischen Ocean fühle ich mich wohl, auch wenn es teils sehr stürmisch sein kann. Schnappe mir für einmal schnelle Beine!
Auf dem ersten Drittel der anspruchsvollen Radstrecke, ist Geduld gefragt. Anschliessend wird es zwar flacher, der unebene Asphalt
verlangt aber höchste Konzentration! Der Wind wird auch für die nötige Stimmung sorgen. Und das alles gleich 3 mal, zudem Rundenzählen nicht vergessen!
Bei grossen Rennen konnte ich im Laufen, mein Leistungsvermögen noch nie ganz ausschöpfen! Am Sonntag, soll der Knopf endlich aufgehen.

Ein direktes Ziel habe ich mir nicht gesetzt, dafür kann einfach zuviel passieren. Doch wenn ich einigermassen durchkomme, dann ... Weiter hat South Africa bereits manchem Toni Hasler Athleten Glück gebracht!

Ich bin bereit, freue mich auf die Herausforderung, drückt mir die Daumen!
Wie immer gibt es ein Live Update auf ironman.com/events/ironman/sou... unter "Race Coverage".
See you, when I see you!
   Ironman South Africa - Part 1 20.04.10   
Seit meiner Ankunft am Freitag morgen durfte ich drei perfekte Tage hier in PE geniessen! Das Wetter ist nicht gerade tropisch, aber sehr angenehm mit 23 C! Obwohl ich etwas spät gebucht habe, erwischte ich eine super Unterkunft! Unmittelbar nach meiner Ankunft, ging es auf eine Rundfahrt, wo man mir alles wichtige zeigte! Es fehlt mir an nichts und ich finde meinen erholsamen Schlaf! Zweimal war ich bereits im Ocean und konnte etwas Salzwasser tanken!

In der letzten harten Trainingseinheit auf der Orginalstrecke konnte ich es bereits ordentlich rollen lassen! Es ist kein einfacher Kurs, der Wind und der Strassenbelag, werden eine entscheidende Rolle spielen!

Die Vorbereitungen der Organisatoren, laufen auf Hochtouren und ab Donnerstag, beginnt das offizielle Programm!
   Tomorrow we go already - Ironman South Africa 14.04.10   
Das waren nun zwei Wochen Hannes Hawaii Tours auf Mallorca! Am Samstag hiess es Servus, goodbye und auf wiedersehen! Es war ein anspruchvolles Trainingslager, wieder mit vielen interressanten Bekanntschaften! Es hat sich gelohnt, die vielen schnellen (Rheintal Express) Trainingkilometer bringen mich bestimmt nochmals einen Schritt nach vorne! Hoffentlich bereits schon am 25. April!

Die Form ist sehr gut, jetzt geht es darum die letzten Tage so optimal wie nur möglich zu verbringen! Im Fokus steht nun die Erholung und mit gezielten Einheiten den Feinschliff zu machen.

Bereits Morgen um 21:55 Uhr startet das Abenteur! Mit der South
African Airways geht von München über Johannesburg nach Port
Elizabeth.
   HANNES HAWAII TOURS TRAININGSCAMP 07.04.10   
Langsam aber sicher wird es ernst! Die Spannung steigt, nur noch 17 Tage bis zum Ironman in Port Elizabeth.
Bis jetzt konnte ich nochmals ordentlich trainieren. Eigentlich darf ich sagen, dass ich noch nie auf einem so hohen Niveau trainiert habe. Genau die harten, schnellen Radeinheiten, welche mir im letzten Jahr noch gefehlt haben, konnte ich dank dem Rheintal Express (Stutz, Hautle, Kandel & Patrik) absolvieren.
Dazu ein Tagesbericht auf der www.ttt-rheintal.ch/mila_news.... von Michel Kandel.

Dank des tollen Angebotes von Hannes und der perfekten Infrastruktur, kommt hier keine Disziplin zu kurz. Am Morgen um 07:30 geht es mit Schwimmen los und bis 21:45 Theorie, wird einem den ganzen Tag etwas geboten!
   On the way! 25.03.10   
Am Sonntag war das letzte Rennen vor dem Ironman in South Africa. Ich konnte Toni überreden, dass ich am Halbmarathon in Oberriet startete. Er gab mir allerdings die Kilometerschnitte vor. Es war nicht ganz einfach, die Durchgangszeiten im Griff zu haben, als Vorbereitung für den Marathon aber ideal.
Die ersten 10km bewältigte ich in 38:30, was ziemlich genau dem Fahrplan entsprach. Ich lief mein eigenes Rennen und ging etlichen Duellen aus dem Weg. In 01:21:02 erreichte ich das Ziel, die letzten Kilometer absolvierte ich sogar noch in 3:40er Schnitten.

Rangliste des Event: www3.your-sports.com/details/r...

Der neue Mizuno Aero 8 www.mizuno.ch/pages/Katalog_20... hat sich ebenfalls bewährt und wird im Koffer nach Port Elizabeth sicher nicht fehlen.

Nun geht es bereits wieder ans packen, am Samstag fliege ich, mit dem TTTR und Hannes, für zwei Wochen nach Mallorca. Ich freue mich sehr darauf, kann ich mich dort nochmals 100% auf den Ironman vorbereiten.
Noch genau 30 Tage!!
   Improve the shining hour! 16.03.10   
Am letzten Sonntag wurde ich „Tri Top Team Rheintal Clubmeister 2010“!
Ich nutzte die Gunst der Stunde und konnte mir bereits im dritten Vereinsjahr den Titel sichern.
Einen kurzen Bericht auf der Club Website findet Ihr hier:www.ttt-rheintal.ch/mila_news....

Noch 39 Tage bis South Africa. Am Sonntag der letzte Test, über die Halbmarathondistanz. Eine Woche später geht es nach Mallorca ins Trainingslager und somit auch in den letzten Auslastungsblock.
   Times are changing! 08.03.10   
Früher war noch alles anders! Damals waren Laufveranstaltungen ein Highlight und durchaus Tagesfüllend! Ich bereitete mich stets mit einem verminderten Training, gewissenhaft auf den Wettkampf vor. Der moderne Ausdauersportler von heute, genannt Triathlet, gestaltet einen solchen Wettkampf aber einiges kreativer!

Ich startete am 28. Bremgarter Reusslauf. Um 06:45 Uhr begann die erste Trainingseinheit, Schwimmtraining mit dem Tri Top Team Rheintal. Anschliessend gab es ein ausgiebiges Frühstück + Pause. Um 11:30 Uhr wurden Laufschuhe und Rad ins Auto verladen. In Bremgarten angekommen stand ein 60 minütiges Radtraining auf dem Programm. Mit einem fliegenden Wechsel ging es an die Startlinie! Achtung,fertig, los! Unmittelbar nach dem Zieleinlauf, sattelte ich wieder das Rad und radelte auf den Hitzel. Die eigentliche Leistung am Event rückte in den Hintergrund. Fazit des Tages, rund 5 Stunden Training inklusive einer schnellen Laufeinheit, 11 km in 39:41!

Hier die Eventrangliste: services.datasport.com/2010/la...
   I come back to South Africa! 22.02.10   
Mein erster Versuch mich für die Ford Ironman World Championships in Kona zu qualifizieren ist in Port Elizabeth. Etwas anders als ursprünglich geplant, werde ich bereits am 25. April einen Ironman absolvieren.

Den Event Link findet Ihr hier: www.triangle.cc/event/default....

Die Idee ist erst im Trainingslager in Gran Canaria entstanden. Erst musste ich aber eine Nacht darüber schlafen und 6 Stunden auf dem Rad verbringen, bis ich meinen definitiven Entscheid, Toni Hasler bekannt geben konnte. Anschliessend organisierte ich, in nur zwei Tagen, mit der grossen Unterstützung von Lisa, Startplatz, Flug und Unterkunft. Was sich rund 80 Tage vor dem Start als nicht ganz einfach herausstellte. Dennoch ist nun alles unter Dach und Fach.

Seit dem Entscheid hat sich mein Training erheblich verändert. Anstatt noch immer im Dornröschenschlaf von grossen Taten im Sommer zu träumen, arbeite ich tagtäglich hart um mich am Spec-Savers Ironman South Africa so teuer wie nur möglich zu verkaufen. Mich verbindet viel mit Südafrika, war ich doch bereits zweimal für längere Zeit dort. Im Jahre 2007 feierte ich zudem mein Ironman 70.3 Debüt in East London. Dort verpasste ich den Kategoriensieg um nur gerade 3 Sekunden. Der damalige Sieger ist ebenfalls auf der Startliste und so kommt es nach drei Jahren zur Revanche! :-)

Wenn ich mich nicht ausgezeichnet fühlen würde und ich nicht die 100% Unterstützung meines gesamten Umfeldes hätte würde ich mich nicht auf so ein Abenteuer einlassen. Dieses Mal werde ich 1 Woche vor dem Start anreisen und unmittelbar danach wieder in die Schweiz zurückfliegen. Keine Ferien, Ausflüge oder Safaris. Der Fokus beziehungsweise das Ziel ist ganz klar ein Slot für Hawaii von denen es in meiner Kategorie zwei gibt! Go for it!
   Riding in the monsoon! 07.02.10   
Was war das für ein Trainingslager auf Gran Canaria? Monsunartige Regenfälle, überflutete, verschüttete oder weggeriesene Strassen, machten den Trainingsaltag zu einem waren Abenteuer!
Doch aller Katastophen zum Trotz, zogen wir das Training durch! Mit mehr als 1000 km und rund 20000 Höhenmetern wurde kräftig an der Kraftausdauer gearbeitet! Schnell wurde aus der bunt zusammengewürfelteten Truppe, eine tolle Trainingsgemeinschaft, welche gemeinsam auch grössere Hindernisse überwand! Für ein optimales Training wurde das Rad auch mal geschultert und bis zu den Knien im Matsch gewandert! Es herschte trotz der Wetterkapriolen ein super Klima! Und die ganzen 14 Tage hat es ja nicht geregnet! ;-)

Das grosse Trainingspensum verkraftete ich sehr gut! Im Vergleich zu
den letzten Jahren konnte ich einen weiteren, grossen Schritt nach vorne machen!
Mit grösseren Gängen den je, die Berge erklimmen! Die Vorgaben von Toni zu 100% umsetzen. Nach hause nehme ich nicht nur einen Koffer schmutziger Kleider, sondern viel viel Kraft! Die ich in den nächste Wochen bereits sehr gut brauchen kann!
   2nd Overall Long Snow Distance in Arosa! 09.01.10   
Die Wettkampfsaison 2010 habe ich mit dem Swisssnow walk&run in Arosa eröffnet!
Ich absolvierte die Long Snow Distance über 12 km mit 310 Höhenmetern! Sicher nicht das Extremste, aber in der Vorbereitung steht das Erlebnis klar im Vordergrund! Ein herrlicher Lauf durch die winterliche Landschaft von Arosa. Nachdem ich im Winter 2005 mein Praktikum als Kellner im Tschuggen Grand Hotel machte, fühlte es sich wie ein Heimrennen an! Im Schnee den richtigen Halt zu finden war nicht immer einfach, trotzdem bin ich sehr zufrieden. Ein grosses Dankeschön an Thomas Häubi von TriAktiv, welcher mir seine "Schneeketten" zur Verfügung gestellt hat.

Rangliste unter: services.datasport.com/2010/la....

Jetzt geht es an die Vorbereitungen für das Trainingslager auf Gran
Canaria. Am 23. Januar geht es ab auf die Insel! Die ersten
Strassenkilometer des Jahres!
Aktuell:   Jahr 2007  Jahr 2008  Jahr 2009  Jahr 2011  Jahr 2012  Jahr 2013  Jahr 2014  Jahr 2015  Jahr 2016  
Home
Persönlich
Erfolg
Agenda
Sponsoren
Gästebuch
Links
Kontakt