News  
 
 
   
 
 
 
  01.05.16   0.4/34/8 - Thurgauer Triathlon, Stettfurt  
   Ironman Championship Kailua-Kona, New PB IM Time 09:07:11!!! 14.10.13   
Überglücklich überquerte ich gestern um 16:07 die Ziellinie am Ironman auf Hawaii!
Ich bin sehr zufrieden mit der gesamten Leistung. In allen 3 Disziplinen konnte ich überzeugen, ich war sehr fokussiert und habe eigentlich alles richtig gemacht.
Nun der Reihen nach:

Nach rund 25 Minuten Wassertreten ging es pünktlich um 07:00 Uhr los! Kurz vor dem Start wurde es immer unruhiger und die rund 2000 Athleten brannten auf die 3,8 km lange Strecke geschickt zu werden.
Ich schwamm Anfangs zwar gut weg, wurde aber in der Mitte eingeklemmt und kassierte ganz schön Prügel, anschliessend fand ich aber einen guten Rhythmus, der sich locker anfühlte.

Als ich Zeit mit 59:26 Minuten erblickte, wusste ich, dass das schon einmal ganz stark war. Mein Gefühl was die Schwimmform anging hatte mich nicht getäuscht. Als 265ter ging es in die Wechselzone!
    Ironman Championship Kailua-Kona, 00:59:26 / 04:50:44 / 03:11:27 14.10.13   
Auf dem Rad fuhr ich es erst einmal ruhig und kontrolliert an. Es war einiges entspannter als im letzten Jahr wo, ich doch rund 4 Minuten länger für die Schwimmstrecke benötigte! So entkam ich dem gröbsten "Puff"!

Auf dem Weg nach Hawi, hatten wir mehrheitlich günstigen Wind und ich war darauf bedacht keine Penalty zu kassieren und so vernünftig wie möglich zu fahren! Ich hatte alles unter Kontrolle. Kaum die 90 km passiert, wurde zum Angriff geblasen und es wurde sehr hektisch!
Es formierte sich eine grosse Gruppe, in welcher ich leider keinen Unterschlupf fand. Einzig die ausgespuckten sammelte ich auf dem Weg zurück auf. Ich fuhr ab Kawaihae oft alleine. Trotz des aufkommenden Gegenwindes hatte ich guten Druck auf den Pedalen. Gemäss Fahrplan war ich viel zu schnell unterwegs, wollte ich die 5 Stundenmarke knapp unterbieten und nicht gleich mit 4:50:44 Stunden eine neue Persönliche Bestleistung aufstellen!

An 137ter Stelle liegend ging es zum zweiten Mal in die Wechselzone.
   Ironman Championship Kailua-Kona, 80th Overall and 19th Age Group 14.10.13   
Das Laufen ging ich bewusst verhalten an um nicht zu überpacen! Aber anstatt auf dem Weg zum Energy-Lab, ordentlich Plätze gut zu machen. Kämpfte ich etwas mit mir selbst, ich musste sogar kurzfristig gehen! Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich auf Platz 90 vorgearbeitet.

Oft ist das Energy-Lab die Endstation vieler Träume, doch gerade dort fand ich wieder den Tritt und konnte weiter Plätze gut machen.

Ich erreichte das Ziel in neuer Persönlichen Bestzeit von 09:07: 11 als 80 Overall und vielleicht etwas enttäuschendem 19ten Platz in der Altersklasse. Aber die anderen waren richtig schnell und auch wenn ich schneller als 3:11:27 gelaufen wäre, hätte es nicht nach vorne gereicht! Somit bleiben für einmal keine Wünsche mehr offen! Ich bin zu 100% zufrieden und glücklich. Mehr ging einfach nicht.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen bedanken welche mir fest die Daumen gedrückt haben. Joey welcher auf der Strecke, ein Auge auf mich hatte. Ganz besonders meiner Lisa und meinem Vater für die grossartige Unterstützung! Jo, Toni, Remco und Schawi für die Zeit/Lehren/Planung!
Ralf, Marco, Reto, Matthias und Hautle, sowie dem Tri Top Team Rheintal und der MILA Rheintal für die gemeinsamen Trainings. Allen Sponsoren, Partnern und "Gesundheitsspezialisten". Mahalo!
   Ironman Championship Kailua-Kona, Hawaii – Final Call 11.10.13   
Noch rund 24 Stunden bis zum Start an den Ironman World Championships auf Hawaii. Ich freue mich sehr auf das Rennen, darf ich bei meiner 9ten Ironman Teilnahme wirklich sehr gut vorbereitet am Start stehen.
Ich bin sehr zuversichtlich und hoffe, dass ich einen super Tag erwische, dann ist alles möglich. Wenn es nicht so gut läuft, bin ich genügend vorbereitet das Beste aus jeder Situation herauszuholen. Das habe ich in den unzähligen harten Trainingsstunden in der Vorbereitung genügend bewiesen.

Nichts desto trotz drückt mir die Daumen und auch den anderen Schweizern (Spaniern)! Wir haben einige heisse Eisen im Feuer auf einen Weltmeistertitel.

Meine Startnummer: 1792

Meine Age Groupe: Male 30-34

Auf www.ironman.com wird unter Coverage ein Live-Tracker geschaltet sein, zudem wird es sicher einen mehr oder weniger stabilen Live-Stream ab 18:00 Uhr (MEZ) geben und der Hessische Rundfunk wird den Ironman, von 00:00 Uhr bis 04:00 Uhr, Live im Fernsehen übertragen.
   Ironman Championship Kailua-Kona, Hawaii – 1 Days to go 11.10.13   
Ich versuchte heute dem ganzen Trubel und Ironman Hype etwas aus dem Weg zu gehen. Dies gelang natürlich nur teilweise, die Triathleten haben Kailua fest in Ihrer Hand. Wie es im Comic von René Goscinny so schön geschrieben ist: „Ganz Galien ist von den Römern besetzt, nur das in diesem Fall niemand wiederstand leistet.

Nachdem ich Gestern die Rennunterlagen abgeholt habe, konnte ich heute bereits das Material vorbereiten. Das Bike wurde nochmals auf Hochglanz poliert, alle Schrauben kontrolliert, so dass es morgen keine grösseren Komplikation mehr geben sollte!
   Kona Quiz 11.10.13   
Ein kleines Quiz für den frisch gebackenen double Papi Hautle. Mit wem posiere ich hier auf dem Foto? 2 Tips: Er hat den Ironman auf Hawaii 2 Mal gewonnen und Nein, es ist nicht Marino Vanhoenacker!

Herzlichen Gratulation zum Nachwuchs!
Aloha Dario!
   Ironman Championship Kailua-Kona, Hawaii – 2 Days to go 10.10.13   
Zum ersten Mal seit ich auf der Insel bin, habe ich mich richtig gut auf dem Bike gefüllt. Im letzten Jahr, war ich mit Reto meistens unterwegs und dort im Windschatten musste sich sogar Frederik Van Lierde beeilen.

Ich habe grossen Respekt vor dem Radkurs, hatte ich dort im letzten Jahr doch mein einschneidendes Erlebnis. Gegen Ende wollte oder konnte ich kaum mehr in die Aeroposition gehen, was die ganze Geschichte bei starkem Wind nicht einfacher macht!
Lange sah es so aus, dass ich eine Zeit unter 5 Stunden erreichen würde, aber ab Höhe Waikoloa ging fast nichts mehr und schlussendlich erreichte ich die Wechselzone in 05:09:45. Dieses Jahr möchte ich es natürlich besser machen, ich werde versuchen mich an mein Power2max zu halten, genügend zu verpflegen und nicht auf den ersten Kilometern alles zu verballern.
   Parade of Nations 10.10.13   
Mit der Parade of Nations und der anschließenden Eröffnung der Expo, ist das Fieber nun definitiv in Kona ausgebrochen! Die Parade war der perfekte Ort, alle Schweizer einmal zu treffen!
Selbst Natascha Badmann liess es sich nicht nehmen, die Lifeguard-Nation welche rund 71Athleten stellt, im Oldtimer anzuführen.

Die Expo ein wahres Paradies für alle Jäger und Sammler! Überall wo etwas gratis verteilt wird bilden sich sofort Menschentrauben! Ja, Schawi das würde Dir extrem gefallen!
    Ironman Championship Kailua-Kona, Hawaii – 3 Days to go 10.10.13   
Heute ging es nochmals weit in den Pazifik hinaus! Bei Joey aus San Diego, fand ich Anschluss. Im Schlepptau ging es nochmals über die Gesamt Schwimmstrecke!
Es zog sich endlos hin, als wir dachten das Ende erreicht zu haben gab es immer noch eine weiter entfernte Boje. Schlussendlich war es aber ganz ok, Joey schwamm einen guten Rhythmus und ich konnte gut folgen!
Wir absolvierten die Strecke unter 1:10 Stunde, was doch für Samstag zu hoffen lässt. Die Zeit aus dem letzten Jahr war 01:03:24.
   Ironman Championship Kailua-Kona, Hawaii – 4 Days to go 08.10.13   
Als ich auf das Bike steigen wollte, merkte ich, dass ich vergessen hatte Sonnecreme einzuschmieren. Nun hatte ich die Wahl, mir im Supermarket schnell ein Produkt zu kaufen oder wieder den ganzen Weg zum Guest House zurückzufahren und meine ultrasun high 50SPF sports zu holen. Es ist wohl klar, für was ich mich entschieden habe?

Es sollte eigentlich die letzte, längere, ruhige Ausfahrt der Vorbereitung werden. Leider bin ich in die Reisegruppen von Hannes und Eitzinger geraten, welche heute Hawi retour auf dem Programm hatten.
Es war fast wie im Wettkampf einer nach dem anderen sauste an mir vorbei. Ich konnte mich aber beherrschen und ging sämtlichen Duellen aus dem weg.
Wie Toni so oft sagte: „Habe den Mut im Training die Rücken der Anderen
zu betrachten und ...!“
   Ironman Championship Kailua-Kona, Hawaii – 5 Days to go 07.10.13   
Die Frage welche sich viele Altersklassenathleten im Vorfeld hier stellen ist: “Soll ich mit einem Aerohelm oder einem normalen Strassenhelm in Kona starten?“ Die Meinungen sind geteilt in, optimale Aerodynamik oder bessere Durchlüftung.
Obwohl ich seit Jahren an den Rennen immer einen Aerohelm trage (auch letztes Jahr), habe ich mich für einen Offenen entschieden und bin überzeugt damit die Richtige Wahl getroffen zu haben.

Der Tag heute, war eher geruhsam, mit einem Schwimmtraining. Morgen steht wieder etwas mehr Training auf dem Plan.
   3rd Place @ Kukio Blue Water Swim - 6 Days to go 06.10.13   
Ein wunderschöner Morgen am Kuki’o Beach! Kurzfristig habe ich mich entschlossen an einem Schwimmwettkampf teilzunehmen! Ich dachte, dass sei eine optimale Gelegenheit meinen neuen Swimsuit zu testen und das Wettkampfschwimmen zu trainieren! Vom Event hatte ich per Zufall im regionalen Radiosender "Lava" gehört!

Um 08:00 Uhr ging es los, etwa 274 Schwimmer stürzten sich in die Fluten! Es galt 1.2 Milen bzw. 1.9 Kilometer hinter sich zu bringen. Ich erkannte Michelle Vesterby und versuchte mich an Ihre Füsse zu heften, was mir doch etwa 100m gelang.
Anschliessend war ich aber so was von blau, dass ich erst einmal wieder den Rhythmus, Luft und vor allem die Orientierung finden musste. Bald war es wie an den Triathlons, vorne war die Post schon lange weg und ich irgendwo alleine! Aber es fühlte sich gut an, das Wasser war kristallklar und man konnte Fische, ja sogar eine grosse Schildkröte beobachten. Es war schwierig nicht in eine Sightseeing-Tour zu verfallen.

Auf jeden Fall erreichte ich an 25ter Overall-Position wieder den Strand. Vor mir etliche junge Schwimmer, um die 16 Jahre (auch Mädchen). Ich benötigte 29.08 Minuten und erreichte in meiner AK den super 3ten Rang. Das war doch einen gelungene Schwimm-Wettkampf-Premiere!
   Kukio Beach vs. KBH Parking Lot 06.10.13   
Die Siegerehrung mit anschließendem Brunch fand am wunderschönen Sandstrand mit Holztischen und weissen Tischdecken statt. Nicht wie bei anderen Veranstaltungen auf dem Parkplatz hinter dem Hotel!
   Ironman Championship Kailua-Kona, Hawaii – 7 Days to go 05.10.13   
Heute ging es als erstes mit dem Rad Richtung Hawi. Der grosse Vorteil an meiner Unterkunft ist, dass ich bereits auf der Höhe des Flughafens auf die Radstrecke einsteige und somit mir den mühsamen Weg durch Kailua sowie die Anfahrt ersparen kann.

Ich war früh unterwegs und so war es auch noch verhältnismässig ruhig, das Wetter war heute wahrlich Wettkampf würdig, heiss und windig. Die ersten 25 km absolvierte ich in einem Schnitt von über 37 km/h ohne gross zu powern. Anschliessend wechselte der Wind ständig und man hatte das Gefühl das der Wind nur noch von vorne kommt egal in welche Richtung man fuhr. So relativierte sich der Schnitt markant. Teils Athleten hatten sich heute richtig übernommen und standen fast auf dem Weg zurück nach Kailua.

Im Anschluss ging es für eine kurze Schwimmeinheit ins Aquatic Center, wo Rachel Joyce und Eneko Llanos ebenfalls ihre Bahnen zogen. Das ist Hawaii, die Profi-Athleten zum Greifen nah.

Wie soll man eigentlich diese 22.86m pro Bahn, sinnvoll ins Trainingstagebuch eintragen?
   Ironman Championship Kailua-Kona, Hawaii – 8 Days to go 04.10.13   
Bereits um 06:35 Uhr war ich heute im Kona Aquatic Center und startete in ein stündiges Schwimmtraining. Bemerkenswert ist das man keinen Eintritt bezahlen muss, obwohl gerade in der Ironman-Zeit, dort ganz schön was los ist.

Eigentlich war heute ein Regentag, besonders im Guest House oben hatte es bereits die Nacht hindurch geregnet und auch der Tag war mehr oder weniger nass.
Unten auf dem Alii Drive, war es zwar bewölkt aber „huerä schwül“. Ich absolvierte einen guten Lauf bis zum Wendepunkt und schwelgte dabei in Erinnerungen an das letzte Mal wo ich dort entlang gelaufen bin. Auf dieser Strasse wurde schon manche Geschichte geschrieben.

Auf dem Rad hatte ich heute ein déjà vu mit dem letzten Jahr. Richtung Hawi noch recht zügig unterwegs, blies auf dem Rückweg, ein starker Gegenwind und ab Hualalai wollte und wollte Kailua nicht näher kommen.
Es ist alles getan das der Druck auf der Pedalen rechtzeitig fürs Rennen zurückkommt. Ich hoffe, dass ich die heutige Performance auf den Zeitzonenkater zurückführen kann.
   Terrace kitchen! 03.10.13   
Was macht man wenn es keinen Dampfabzug im Zimmer hat?
Es hat etwas von Camping! Hawaiien Style! :-)
   Ironman Championship Kailua-Kona, Hawaii – 9 Days to go 03.10.13   
Schlussendlich bin ich gut in Kona angekommen. Sack und Pack ist auch unbeschadet gelandet. Die Reise war schon eine meiner grössten Sorgen.

Mietwagen ist sogar noch etwas üpgegradet worden, so dass ich nun mir auch betreffend Radtransport keine Gedanken machen muss.

Die Unterkunft ist rund 5 Milen, von der Wechselzone entfernt. Sehr abgeschieden und es kommt wohl dem hawaiianischen Lebensstandard näher als die luxuriösen Apartments direkt am Meer. Ich fühle mich aber wohl und habe alles was ich brauche. Zudem soll 2009 und 2010 Andreas Realert hier gewohnt haben. Das ist sicher ein gutes Zeichen den er wurde in den Jahren 3ter und 2ter!

Heute war ich zum ersten Mal auf dem Rad und etwas Laufen. Naja, es ist nicht ganz einfach mitten in der Nacht 01:30 Uhr (MEZ) vom Körper sportliche Leistung zu fordern. Das braucht wohl noch etwas Zeit, ich habe aber den Einstieg bereits sehr gut gefunden und konnte bereits in der ersten Nacht sehr gut schlafen.
   Ironman Championships Kailua-Kona, Hawaii – 10 days to go 03.10.13   
Der Traum "Ironman Championship Hawaii Reloaded", geht in die finale Phase.

Gestern startete die Reise in Zürich von wo ich nach Washington flog. Rund 12 Stunden später, um 02:35am sitze ich am Flughafen Los Angeles. Es herrscht eine spezielle Stimmung, viele Personen welche wie ich, hier im Transit rumhängen. Die ganze Szene erinnert stark an den Film „Terminal“ mit Tom Hanks, in der Hauptrolle. Nur darf ich nach einer Nacht wieder weiterziehen.

Nach den Erfahrungen vom letzten Jahr, machte ich die Reiseorganisation selbst. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass es nichts mit der Qualität der Hannes Hawaii Tours Organisation zu tun hat. Diese ist wirklich genial und ich würde diese jedem empfehlen wer zum ersten Mal auf die Insel fährt. Es ist wohl auch von Typ zu Typ verschieden, was man bevorzugt.
Ich bin gespannt wie ich es dieses Jahr erleben werde. Ich möchte etwas dem Hype aus dem Wege gehen und habe mich für eine Unterkunft in den "Bergen" entschieden. Diese hat sicher den Vorteil, dass man nicht immer dem ämsige treiben auf dem Alii Drive ausgesetzt ist und zudem fand ich das rauschen des Meeres nur bedingt romantisch.
Leider kann dieses Jahr meine Freundin Lisa nicht dabei sein, welche ich bereits jetzt schmerzlich vermisse.

Sportlich gesehen hatte ich dank dem heutigenReisetagden ersten Ruhetag seit 30ten August.

Ich werde versuchen je nach Möglichkeit, täglich einen kurzen Bericht auf das Netz zu stellen.
   13th @ Ironman 70.3 European Championship, Wiesbaden 13.09.13   
Lange nahm ich mir nicht die Zeit einen „News-Bericht“ zu schreiben. Ich hoffe dies wird sich im Hinblick auf die World Championships auf Hawaii wieder etwas ändern. Die Auslastungswochen sind „fast“ überstanden und ich bin sehr zufrieden, dazu aber später mehr.

Rückblick 70.3 Europameisterschaften in Wiesbaden. Ich hatte mich sehr gut von Frankfurt erholt und freute mich wieder einmal über die Mitteldistanz zu starten. Noch schöner war es, dass Lisa nach langer Verletzungsphase ebenfalls einen längeren Wettkampf bestreiten konnte.

Das Rennen ist schnell zusammengefasst. Swim 26:58 / Bike 2:40:39 / Run 1:22:51, ein guter Wettkampf mit drei ausgeglichenen Disziplinen. In der Gesamtwertung reichte es für Platz 88 und in der Altersklasse für Platz 13!
Somit erreichte ich an beiden europäischen Meisterschaften einen Platz in den Top 100. Wird mir dies auch an der WM gelingen?

Noch erfreulicher war das abschneiden von Lisa diese verpasste die Top 5 nur gerade um 55 Sekunden und wurde 6te! Herzliche Gratulation!

Rangliste: www.ironman.com/triathlon/even...
   Ironman 70.3 European Championship, Wiesbaden 10.08.13   
Am Sonntag startet Lisa um 07:35 Uhr mit der Startnummer 267 und ich um 08:05 Uhr mit der 1235, an den 70.3 Europameisterschaften in Wiesbaden.

Drückt uns die Daumen, Live-Tracking unter: ironman-results.r.mikatiming.d...
   The facts - Ironman European Championship, Frankfurt 10.07.13   
- Neue persönliche Ironman Bestzeit von 9:11:55
- Swim 00:56:11 (PB) Bike 04:51:40 (PB) Run 03:19:08
- AK 30-34 10ter Platz – Overall-Platz 70
- 2te Hawaii-Qualifikation!
   Swim - Ironman European Championship, Frankfurt 11.07.13   
In den letzten Tagen vor dem Ironman hielt sich die Nervosität in Grenzen. Alles funktionierte nach Plan und ich war sehr zuversichtlich was das Rennen anging.

Als um 06:45 Uhr der Start im Langener Waldsee erfolgte, fand ich von Beginn weg einen guten Rhythmus. Ab und zu schnappte ich mir schnelle Beine hinter welchen ich, verweilen konnte. Relativ entspannt absolvierte ich die zwei Schlaufen. Mit 56:11 Minuten gelang mir eine neue persönliche Bestzeit. Die vielen harten Swimmtrainings machten sich bezahlt. Was mich besonders freute war, dass ich die Leistung an einem Höhepunkt abrufen konnte.
   Bike - Ironman European Championship, Frankfurt 11.07.13   
Auf der Radstrecke blieb das erwartete Puff aus. Schnell reihten sich die Athleten zu einer langen Kette auf. Wie immer am Anfang, gab es zahlreiche überhol Manöver, bis sich die Situation etwas entspannte.

Ich war in guter Begleitung zahlreicher „Profis“ und konnte teils die Pace mitgehen. Ich wollte mich aber auf dem Bike nicht unnötig verballern und versuchte nicht zu Aggressiv zu fahren. Dennoch wurde nicht ohne Ende gelutscht. Die Startnummer blieb sauber.

Die Beine fühlten sich sehr gut an, selbst beim zweiten Aufstieg zum „Heartbreak Hill“ ging es noch zügig voran. Auf den letzten 15 Kilometern wurde mir zudem bewusst, dass ich eine Zeit klar unter 5 Stunden erreichen würde. In 4:51:40 mit einem Kilometerschnitt von 37.07 erreichte ich die zweite Wechselzone.

Bis etwa 6 Stunden Renndauer, hatte ich das Rennen meines Lebens. Es stand nichts mehr im Wege auf dem abschliessenden Marathon nochmals ordentlich auf das Gas zu drücken und diesen genialen Tag nach Hause zu bringen.
   Run - Ironman European Championship, Frankfurt 11.07.13   
Bereits sehr früh wurde es extrem hart und ich konnte die angepeilte Pace nicht mehr laufen. Ich versuchte mich wieder etwas zu fangen, aber es ging einfach nichts mehr.
Warum kann ich mir auch jetzt noch nicht erklären. Immerhin lief ich noch, aber leider nicht mehr so wie ich es mir vorgestellt hatte.

Im Vorfeld hatte ich eher Angst über den Ausgang des Schwimmens und Radfahrens als vor dem Marathon und nun fand ich mich wieder kämpfend die Pace von 5:00 Minuten pro Kilometer zu halten. Die zahlreichen Zuschauer konnten mich leider auch nicht beflügeln.
Dank der grossartigen Unterstützung von Lisa, den Anfeuerungsrufe der Berner Fraktion, Markus, Paul und meines Vaters, lief ich weiter. Der Einlauf war ein riesen Spektakel, leider konnte ich diesen nicht geniessen. Erst später realisierte ich die Hammerzeit von 09:11:55. Overall wurde ich 70ter und in der Altersklasse 30-34 reichte es für Platz 10. Was bedeutete, dass ich mich direkt für die Ironman Weltmeisterschaften auf Hawaii qualifizierte!

Vielen herzlichen Dank an alle welche mir die Daumen von zu Hause aus, gedrückt haben.

Rangliste: ironman-results.r.mikatiming.d...

Somit werde ich nach 2012 dieses Jahr wieder in Kona an den Start gehen. Bereits 48 Stunden nach dem Ende des Rennens bin ich Top motiviert und voller Tatendrang, dort mich von meiner besten Seite zu zeigen.
   Longest day of the year - Frankfurter Sparkassen Ironman 29.06.13   
Noch 8 Tage bis zum Start an den European Championships in Frankfurt.

Ich freue mich sehr auf diesen 8ten Ironman meiner Karriere. Der Slogan des Veranstalters lautet: Dein persönlich „Längster Tag des Jahres“ steht bevor!
Ich hoffe nicht, dass es für mich der längste werden wird. Die Zielsetzung ist klar, ich will meine persönliche Bestzeit von 9 Stunden und 29 Minuten, welche ich 2010 in Regensburg aufgestellt habe, verbessern.
Um in „Bankfurt“ eine Topplatzierung erreichen zu können, ist eine Zeit um die 9 Stunden ohnehin Pflicht. Ich möchte besonders auf dem Marathon zeigen, was ich fähig bin zu leisten. Eine Zeit um die 3 Stunden-Marke, wäre mein grosser Traum.

Eine kleine Erfolgsmeldung, darf ich bereits verkünden: „ Ich darf bereits um 06:45 Uhr mit den Profis und 200 auserwählten Athleten, vor dem Hauptfeld von 2800 Athleten im Langener Waldsee starten.“ Ich hoffe so der sogenannte „Waschmaschine“ zu entkommen.

Drückt mir die Daumen. Ich werde mit der Startnummer 176 ins Rennen gehen.
Auf [www.Ironman.com] wird unter Coverage ein Live-Tracker geschaltet werden und der Hessische Rundfunk wird den Ironman, von 10:15 Uhr bis 17:15 Uhr, Live im Fernsehen übertragen.
   Reto Stutz @ Ironman Nice Overall Top 10! 26.06.13   
Vereinskollege und Chef des Rheintal-Express, Reto Stutz wird bei seinem ersten Ironman als PRO ausgezeichneter 7ter!
Herzliche Gratulation zu dieser super Leistung!

Swim: 00:57:04 Bike: 04:44:18 Run: 03:11:10 Gesamt: 09:00:13

Dieses herausragende Resultat, relativert auch, warum ich bei den Traininigseinheiten mit ihm, so leiden muss! :-)
   Reports - Sparkassen Triathlon Rheinfelden 21.06.13   
Bericht in der Badischen Zeitung mit Interview:
[Daniel Wiesner auf Platz zwei (veröffentlicht am Mo, 10. Juni 2013 auf badische-zeitung.de)]

Coole Fotos vom Event von Chris:
www.runningbydoing.com/sunday-...
   2nd middle distance - Sparkassen Triathlon Rheinfelden! 13.06.13   
Nach dem abgebrochenen Rennen in Rapperswil wollte ich mit Lisa am (111) am Attersee Triathlon teilnehmen. Dieser wurde aber am Mittwoch auf September verschoben. Durch Zufall wurde ich auf den Sparkassen Triathlon in Rheinfelden aufmerksam. Ich war vor rund 3 Jahren dort schon einmal am Start und kennen das OK, von einem Ironman-Rennen.

Aufgrund der Hochwassersituation in Rheinfelden wurde das Schwimmen vom Rhein in das örtliche Schwimmbad verlegt! Alle Athleten starteten über 800m alle 20 Sekunden.

Lisa absolvierte die Olympische Distanz und realisierte die 2te Schwimmzeit! Die Radstrecke führte über zwei Runden von jeweils 22 km, gespickt mit saftigen Anstiegen von bis zu 18 Steigungsprozenten. Dort machte sich bei Ihr, dass ambitiöse Trainingsprogramm der letzten Wochen bemerkbar und sie verlor auf die spätere Siegerin etwas an Boden. Mit einer starken 50 Minuten Laufzeit über die rund 12 Kilometer, sicherte Sie sich mit mehr als 9 Minuten Vorsprung den 2ten Gesamtrang! Herzliche Gratulation!

Ich benötigte für die 800m Schwimmen, 12:20 (4.) und schaffte mir mit dieser Leistung eine gute Ausgangslage für das weitere Rennen! Auf den 4 anspruchsvollen Radrunden sammelte ich über 1100 Höhenmeter! Leider konnte ich dort nicht mit der absoluten Spitze nicht mithalten. Blieb aber in Reichweite. Mit einer Zeit von 1:21:29 über die Laufstrecke konnte
ich mich noch bis auf den 2ten Overall-Platz vorarbeiten. Verpasste den ersten Sieg um 52 Sekunden.
Natürlich bin ich mit diesem Ergebnis und der gelungenen Hauptprobe mehr als zufrieden. Ich bin bereit für die letzten harten Einheiten.

Rangliste unter folgendem Link:
www.abavent.de/anmeldeservice/...
   Ironman 70.3 Rapperswil-Jona Race DNF! 03.06.13   
Ein kompakter Bericht über die Ereignisse in Rapperswil- Jona findet Ihr hier: www.swisstriathlon.ch/desktopd....

Für mich war es im Hinblick auf Frankfurt, nach rund 8 Monaten Triathlon-Wettkampfpause, ein guter Vorbereitungs-Probelauf.
Wieder einmal die Laufräder zu montieren, Vpf/Material vorzubereiten, Bike Check-in, usw. Die Vorfreude/Nervosität in den Tagen zuvor zu verspüren.
Ich darf sagen, dass eigentlich fast alles sehr gut funktioniert hat. Besonders den Umgang mit dem Regen, habe ich sehr gut hinbekommen und obwohl es auf der ersten Radrunde ordentlich kalt war und es wirklich aus Kübeln schüttete, hatte ich die richtige Kleiderwahl getroffen.

Die eigene Rennperformance ist schwierig zu beurteilen. Nachdem ich beim ersten Lauf, über knapp 5 Kilometer, dem hohen Anfangstempo Tribut zollen musste. Benötigte ich einige Zeit um auf dem Rad den Rhythmus zu finden. Aber bevor ich diesen fand, war das Rennen aus bekannten Gründen bereits abgebrochen.

Es fehlt sicher der Rennrthymus, aus diesem Grunde habe ich mich entschieden am Wochenende am Salzkammergut Triathlon über:
1 Km Schwimmen, 100 Km Rad und 10 Km Laufen zu starten.
Hoffen wir, dass dieser Event wie geplant durchgeführt werden kann.
    Ironman Duathlon 70.3, Rapperswil-Jona - Tracker 01.06.13   
Wie bei allen Ironman- Veranstaltungen einen gibt es einen Tracker unter www.ironman.com/ geben.
Ich habe die Startnummer 837.

Übrigens Vereinskollege Reto (Chef Rheintal Express) startet zum ersten Mal auf Schweizer Boden als Profi, er wird mit der Startnummer 24 am Start stehen.
   Ironman Duathlon 70.3, Rapperswil-Jona - Preparation 01.06.13   
Die Vorbereitung auf den Ironman in Frankfurt sollte eigentlich auf Hochtouren laufen! Das Wetter spielt leider überhaupt nicht mit und somit ist an lange Radeinheiten oder Pässe Fahrten überhaupt nicht zu denken!

Ich habe letzte Woche einen Schwimmblock eingelegt und etwas mehr als 20 Kilometer im Wasser verbracht! Dabei konnte ich meine PB über 100m auf 1:09 verbessern!

Schade dass das Schwimmen im Hinblick auf Rapperswil in den kalten Zürisee gefallen ist! Nichtsdestotrotz in Frankfurt wird eine gute Schwimm-Performance Gold wert sein.
Die Bedingungen sind nicht gerade einfach und ich hoffe, dass es morgen früh ausgeregnet hat, sonst wird es, wie Andreas Realert meinte: „ Ein bleibendes Erlebnis!“

Damit ich bei diesem Hundewetter die Wettkampfräder dennoch einfahren konnte, bin ich in die Tiefgarage des Hallenbades ausgewichen.
   Two weekends in sunny Ticino 13.05.13   
Die letzten zwei Wochenenden flüchtete Lisa und ich ins Tessin!
Es war jetzt nicht immer ganz so "Sonnenstuben" schön, aber wir konnten perfekt trainieren! Besonders dieses Wochenende war es im Vergleich zum Rheintal einfach grossartig!
Weil es für die Pässe-Touren einfach noch zu kalt ist/war, umrundeten wir jeweils den Lago! Genauer gesagt umrundete Lisa diesen 2x, ich 1x und 1x ging ich im Piemont verloren! Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an unsere Hostfamily von Boletzky ! „Grazie mille!“

Bis zum Ironmam in Frankfurt dauert es nun noch 54 Tage und jetzt wird ordentlich trainiert! Im Pool, bin ich sehr gut unterwegs, ich hoffe den Schwung endlich diese Saison in den Neopren mitnehmen zu können!

Die „Bikeshape“ ist dieses Jahr aufgrund der veränderten Saisonplanung wohl das grösste Fragezeichen. Weiter fehlen im Moment etwas die Pässe, aber Frankfurt ist es ohnehin „topfeben“.

Um etwas Marathon resistenter zu werden, habe ich dieses Jahr bereits einige Longjogs mit Ralf Birchmeier, Berglauf-Crack www.ralfsblog.com/ absolviert. In den nächsten Wochen geht es vor allem darum Umfang raus zu nehmen und ordentlich auf der „Aschebahn“ zu trainieren.
   Hannes Hawaii Tours Camp III, Mallorca 21.04.13   
Nachdem ich im Februar/März mehrheitlich geschwommen oder gelaufen bin, stand im Hannes Hawaii Tours Camp III, das Schwergewicht klar auf den Radeinheiten.

Im Gegensatz zu Gran Canaria kann man auf Mallorca ordentlich Kilometer fressen! So kamen stolze 1422 km zusammen! Daneben blieb nicht mehr viel Zeit für die anderen Disziplinen. Mehrheitlich trainierte ich in den Grundlagen. Dennoch liess ich mich 4x zu einer Challenge hinreissen. Die 1ste war ein 3 Stündiges Koppeltraining in WSA (u.a. 2 km Lauf v mit Kristin Möller ), die 2te den „Putsch“ hoch in 45 Minuten 2ter hinter "Wolfi", die 3te „5-Minuten“ Bike Ride mit Timo Bracht und als letztes Liegestütze-Duell gegen Hannes Blaschke (leider verloren, somit steht es im Duell nun 1:1).

Nachdem die letzten Jahre "schön gemütlich" und "technisch orientiert" die Unwörter des Jahres waren, möchte ich ein Unwort fürs 2013 Vorschlagen: " Grundlagenausdauer 1". Dieses Wort wurde soweit überstrapaziert das wenn ich keine Ahnung von Trainingsplanung hätte das Wort im Duden unter "ballern" suchen würde.

Es waren zwei wunderschöne Wochen, die Insel zeigte sich in Ihrer vollen Pracht! www.hannes-hawaii-tours.de/
Das Camp war wieder gespickt mit neuen spannenden Athleten, aber auch ein Wiedersehen mit alten Freunden.

Nun freue ich mich wieder von Zuhause aus die Touren zu starten! Es geht langsam los und ich hoffe dass sich der Frühling endlich durchsetzt! Phileas Fogg brauchte 80 Tage um die Welt, der Ironman in Frankfurt startet in rund 76 Tagen! Es zählt langsam ernst und es darf ordentlich gepowert werden die nächsten Wochen!
   100x100 @ 1:45! 31.03.13   
Am Karfreitag, war es wieder einmal soweit, nach dem 24h-Schwimmen (2011), wartete eine neue Schwimm-Herausforung auf uns. Auch dieses Mal Hauptinitiant Sven!

100x100 sollten es werden! Eigens für diese Clubinterne Challenge erhielten wir im Hallenbad Dornbirn AT zwei Bahnen!
Über Sinn und/oder Unsinn einer solchen Aktion, kann man immer streiten! So waren die 100x100 auch Thema im Tri-mag.de, Nr. 108 vom Februar 2013! Unter dem Titel „wissen macht AU!“, berichten zwei Helden von Ihren Erfahrungen.

Um 09:15 Uhr ging es im 5 Sekunden Abstand los. Bereits im Vorfeld einigten wir uns auf eine Abgangszeit von 1:45. Ich startete an dritter Position und somit zeigte die Uhr immer 10, 25, 40 oder 55 Sekunden beim Abgang an. Ich sehe die Uhr heute (2 Tage danach) noch vor mir. Ich war sehr überrascht, wie gut ich den Rhythmus fand und sich die Schwimm-Zeiten im Bereich von 1:25-1:30 einpändelten. Die Abgangszeit schien für alle zu passen!
Bis 60x bekundete ich kaum Mühe. Bei 70x hatte ich langsam ernsthaft müde Schultern! Bei 80x wurde es wie erwartet richtig hart! Überrascht wurde ich das die letzten 10x nicht wie von alleine gingen, sondern nur noch ein „Chrampf“ waren.
Die Stimmung im Becken war einfach genial, auch wenn es nicht viel Zeit zwischendurch zum Reden gab. Jeder kämpfte sich durch. Nach rund 3 Stunden war die Ermüdung anfangs größer als die Freude über das geschaffte!

Fazit: Ganz klar ein Event, was man einmal gemacht haben sollte! Aber eine Wiederholung wird es bei mir kaum geben!

Bericht auf der TTTR-Seite: www.ttt-rheintal.ch/
   Rhylauf @ 1:19:11,6 29.03.13   
Für einen persönlichen Rekord hätten die Bedingungen nahezu perfekt sein müssen. Bei der kalten Bise welche uns bereits beim Start ins Gesicht blies, war schnell klar, dass es ein sehr schwieriges Unterfangen werden wird.
Ich versuchte es dennoch und startete mutig.
Bereits nach 5 Kilometer resignierte ich, es würde am Ende kaum für einen Schnitt von 3:38 reichen. Zu langsam war ich in den Gegenwind-Passagen.

Als 14ter Overall, erreichte ich das Ziel in 1:19:11,6. Wenn man die Bedingungen berücksichtigt und den aktuellen Formstand, muss ich doch mit den Resultat zufrieden sein. Ich weiss nun genau, woran noch zu arbeiten ist. Die Grundlagen sind vorhanden.

Vielen herzlichen Dank, für die super Unterstützung am Streckenrand, lange war es her, dass ich "fast" als einheimischer gestartet bin.
In der Mannschaftwertung belegte ich mit Zoltan (Overall 8ter) und Mathias (Overall 2ter) den ersten Gesamtrang. Somit durfte ich auch noch etwas Podest-Luft schnuppern.

Rangliste: my2.raceresult.com/details/ind...
   New PB 5000m @ 17:27! 17.03.13   
Trotz Bise und leichtem Schneefall startete ich am Mittwoch zum MILA 5000er. Mit Christoph Schefer war auch ein prominenter Rheintaler-Läufer zu diesem Testlauf an der Startlinie. Von den ersten Sekunden an war klar, dass er wohl die Tagesbestzeit erzielen wird. Am Anfang versuchte noch mitzuhalten, merkte aber bereits nach 200 Metern, dass der Altstätter in einer anderen Liga läuft.
Somit lief ich die restlichen 12 Bahnrunden einsam! Der erste Kilometer war wohl aufgrund der unruhigen Startphase mit 3:22 etwas zu schnell für mich! Anschliessend baute ich rund 10 Sekunden ab, erholte mich gegen Ende und die Uhr blieb bei 17:27 stehen! Rangliste www.milarheintal.ch/pub/MILADO.... Neue PB!

Weiter geht es am nächsten Sonntag beim Rhylauf in Oberriet über die Halbmarathon-Distanz.
Ich würde gerne meine PB aus dem Jahre 2004 von 1:16:44,6 verbessern. Dies wird sicher nicht einfach, ich muss einen guten Tag erwischen, es darf nicht zuviel Wind haben und natürlich sollten mir keine taktischen Fehler unterlaufen. Ich bin gespannt!
   Foehn storm in Rhin Valley 10.03.13   
Montagmorgen 06:45 Uhr auf dem Weg zur Arbeit treffe ich einen Triathlon Kollegen, dick eingepackt auf dem Rad. Die Temperaturanzeige meines Renaults zeigt minus 7 Grad an! Grrrr! Wie kann man nur? Gar nicht mein Fall, weder um diese Zeit noch bei dieser Kälte! Sämtliche Radeinheiten absolvierte ich bis jetzt auf der Rolle!
Diesen Dienstag sammelte ich aber die ersten Outdoor-Meter des Jahres! Föhnsturm im Rheintal!
Es gab 40 Kilometer! 54 Minuten benötigte ich von Buchs nach Bad Ragaz, für den gleichen Weg zurück reichten 27ig! Noch immer bin ich nicht 100% gesund, aber ich bin zuversichtlich endlich das schlimmste überstanden zu haben und endlich ordentlich Gas zu geben!
   WK @ Andermatt 28.02.13   
Wie schnell die Zeit vergeht. Hawaii liegt schon fast 5 Monate zurück. Bis zum ersten grossen Saisonhighlight dauert es noch rund weitere 5. Im Prinzip Zeit genug um sich optimal vorzubereiten, dennoch bin ich mit der momentanen Form nicht zufrieden.

Der Start in die Saison, war geprägt durch Muskelverhärtungen (nach dem Arosa - Swiss Snow Walk & Run, Rangliste: services.datasport.com/2013/la..., Schulterentzündungen und mehrmalige Erkältungen. Einen Rhythmus konnte ich bis jetzt noch nicht finden. Ich bin aber zuversichtlich, dass es nach dem meteorologischen Frühlingsanfang aufwärts geht.

Anlässlich der Winterwettkämpfe der Armee, absolvierte ich meinen WK in Andermatt. Trainingsmässig eher eine ruhige Woche. Ich nutzte aber die eine oder andere Möglichkeit meine Langlauf-Fähigkeiten zu verbessern. Der Vorteil wenn man sich in einer neuen Sportart versucht, ist das der Trainingseffekt am Anfang enorm ist. Somit genügten mir 10 Kilometer, um bereits einen Trainingsreiz zu erzielen. Bei Cologna, Northug und Co. sieht es einfacher aus, als es ist.
Zu meiner Überraschung mischte sich Jan van Berkel unter die Teilnehmer WIWA und zeigte, dass er auch auf Schnee eine gute Figur macht.

Nächster Termin ist der MILA 5000er, eine interessante Standortbestimmung. Über diese Distanz halte ich noch keine PB! Ich werde eine Zeit von um die 17 Minuten anpeilen.
   Season plan 2013 08.01.13   
Unter Agenda findet Ihr die Saisonplanung für das aktuelle Jahr!

Grosses Ziel ist es nochmals nach Big Island reisen zu können!
Infos folgen ...
Aktuell:   Jahr 2007  Jahr 2008  Jahr 2009  Jahr 2010  Jahr 2011  Jahr 2012  Jahr 2014  Jahr 2015  Jahr 2016  
Home
Persönlich
Erfolg
Agenda
Sponsoren
Gästebuch
Links
Kontakt