News  
 
 
   
 
 
 
  01.05.16   0.4/34/8 - Thurgauer Triathlon, Stettfurt  
   IRONMAN WC Hawaii - Swim 16.10.15   
Leider hatte ich keinen guten Start in den Ironman auf Hawaii 2015. Taktisch unklug reihte ich mich in der Mitte ganz vorne des rund 1700 Männer umfassenden Starterfeldes ein!

Als um 06:55 Uhr der Start erfolgt, musste ich ordentlich Schläge einstecken. Die legendäre Waschmaschine schüttelte mich ordentlich durch, die einzige Möglichkeit dem Gedränge zu entkommen war die Flucht nach vorne. Im Gerangel verlor ich ordentlich Zeit bis ich endlich meinen Rhythmus schwimmen konnte. Für die 3,8km im Ozean benötigte ich 1:02:31. Wechselte lediglich an 56ter Stelle meiner Altersklasse auf die 180km Rad.
   IRONMAN WC Hawaii - Bike 16.10.15   
Gleich zu Beginn der Radstrecke erwischte ich wohl das einzige Schlagloch der gesamten Strecke und verlor ich meine Ernährung und musste mit der offiziellen Verpflegung vorlieb nehmen. Dies hatte aber kaum einen Einfluss auf die Leistung. Zum Glück bin ich mit einem starken Magen gesegnet.

Viele Athleten waren bereits auf dem Radkurs und eine fast endlos erscheinende Schlange reihte sich auf. Die ersten 90km verliefen überhaupt nicht nach meinen Vorstellungen, ich hatte einfach nicht genug Druck auf den Pedalen. Anstatt mich nach Vorne zu arbeiten, verlor ich weitere Positionen. Nach dem Wendepunkt in Hawi, faste ich mir aber ein Herz und konnte mich steigern. Nach 5:01:25 Stunden an 46ter Stelle liegend ging es in T2.
   IRONMAN WC Hawaii - Run 16.10.15   
Der abschließende Marathon verlief sehr gut, dieser war kontrolliert und auch mein Verpflegungskonzept ging voll auf. Die Zeit ist jetzt nicht Top, aber ich glaube ich habe den Schlüssel gefunden, um richtig schnell zu laufen.
Einen Sprung ganz nach Vorne war leider nicht mehr möglich, dennoch mit einer Zeit von 3:17:15 verbesserte ich mich noch auf den guten 16ten Platz in meiner Altersklasse! Bei nicht einfachen Bedienungen benötigte ich 09:27:47.
In der Gesamtabrechnung wurde ich 92ter, somit konnte ich mich nach 2013 wieder in den Top 100 der Welt rangieren! Im Vergleich mit den anderen Schweizern wurde ich 5ter! Schlussendlich ein versöhnliches Resultat. Es war anfänglich nicht einfach, ich bin aber sehr stolz wie ich mich gefangen habe und was ich schlussendlich noch daraus gemacht habe.
   Bip 1939 - Ironman Hawaii 09.10.15   
Ein herzliches "Aloha" aus Kailua-Kona. Der Countdown läuft uns geht noch 2 Tage bis zum grossen Saisonhighlight den Ironman Weltmeisterschaften. Ich bin nun etwas mehr als eine Woche im Epizentrum des Triathlons. Die Bediengungen sind wie immer, heiss, feucht und windig. Nach der Verletzungsbedingten Absage des Ironman Switzerland im Juli, habe ich den Fokus im Training ganz auf dieses Rennen gerichtet, konnte im letzten Monat nochmals einige Schlüsseleinheiten absolvieren. Die Vorbereitung und die Anreise waren nahezu optimal. Ich selbst bin sehr gespannt was alles möglich ist, die Form ist besser als je zuvor. Ich hoffe nun auf einen guten Tag und natürlich das nötige mechanische Glück!

Es wird ab 18:25 einen Live-Stream unter Ironman.com geben, zudem ist der Hessische Rundfunk ab Mitternacht ebenfalls Live auf Sendnung.

Ich trage die Nummer 1939!

Hopp Schwizz!
   Preview 08.10.15   
Super Bericht im Rheintaler, geschrieben von Raffael. Vielen herzlichen Dank!
---
06.10.2015, rheintaler.ch
«Ich bin hungrig»

Kommenden Samstag startet der Eichberger Philipp Gubler an der Ironman-WM in Hawaii. Der 34-Jährige fühlt sich «optimal vorbereitet» und peilt bei seiner dritten Teilnahme eine Zeit von neun Stunden an.

Den vollständigen Artikel findest Du auf rheintaler.ch unter:

rheintaler.ch/artikel/ich-bin-...
   IRONMAN 70.3 World Championships, Zell am See - 55th AG, Overall 255 18.09.15   
Ich habe meine Ziele an der Halbdistanz-Ironman-WM in Zell am See (Ö) verfehlt.

Ein super Bericht von Yves, welches das Rennen gut zusammenfasst:

Der 34-Jährige vom Tri-Top-Team wollte in der Altersklasse 30 – 34 in die Top 5 laufen und hat sogar aufs Podest geschielt. Lange war Gubler auf Kurs, aber gegen Ende der 90-Kilometer-Radstrecke «habe ich im Rummel den Kopf verloren, und machte einen Anfängerfehler».

Philipp Gubler rechnete aufgrund der selektiven Radstrecke mit wenig Verkehr. In der Abfahrt von der Schlüsselstelle – dank einer bis dahin sehr guten Rad-Leistung in den Top 10 liegend – fuhr er dann doch mitten ins Gedränge. Das ist deshalb ein potenzielles Problem, weil Windschattenfahren verboten ist. Gubler, an sich ein erfahrener Athlet mit 15 bis 20 70.3-Ironman in den Beinen, hat die Übersicht verloren: «Ich war so darauf bedacht, keine Strafe wegen Windschattenfahrens zu kassieren, dass ich elementare Dinge vergessen habe: Genug trinken, den Körper regelmässig kühlen.»

Zwar konnte Gubler auf den letzten Kilometern auf dem Rad noch mithalten, aber der Flüssigkeitsmangel machte sich in der grossen Hitze bemerkbar: «Mir wurde leicht übel – wahrscheinlich habe ich einen kleinen Sonnenstich eingefangen.»

Nach 5, 6 Kilometern auf der Laufstrecke kam der Hammermann: «Ich merkte, irgendetwas stimmt nicht. Ich verlor den Anschluss, von hinten schlossen weitere Läufer auf – mir war sofort klar, dass es keinen Spitzenplatz gibt.»

«Meine Freundin, die mich begleitet hat, schilderte dem Coach telefonisch meinen Zustand. Er sagte, ich soll bis ins Ziel laufen.» Als Finisher konnte Gubler das Rennen wenigstens mit einem halbwegs guten Gefühl verlassen. Aber die Halbmarathon-Zeit (1:43 Stunden) war mehr als 20 Minuten über seiner Leistungsfähigkeit. Am Ende resultierte für Gubler der 55. Rang: «Die Dichte war riesig, da fällt man schnell weit zurück. Aber die Rangierung hat keine Bedeutung: Für den 16. gibt es genauso wenig Blumen wie für den 55.»
Körperlich gut gefühlt

Gublers grosses Ziel bleibt die Ironman-WM vom 17. Oktober auf Hawaii. «Die WM in Zell am See gibt mir Zuversicht, weil ich mich körperlich eigentlich gut fühlte.» Seine vorübergehende Kopflosigkeit begründet Gubler mit der Nervosität («es war halt doch meine erste 70.3-WM») und dem Druck, den ein international so starkes Teilnehmerfeld ausübte. Aber der Eichberger ist selbstkritisch genug, um zu wissen: «Ein solcher Fehler dürfte einem erfahrenen Athleten nicht passieren.»
   Allgäu Triathlon - 70.3 WM 26.08.15   
Am nächsten Sonntag, den 30. August, starte ich an den Ironman 70.3 Weltmeisterschaften in Zell am See, Kaprun.
Rund 1'800 Athleten aus der ganzen Welt werden am Start stehen. Über 130'000 Athleten haben an den mehr als 85 Qualifikationsrennen auf dem ganzen Globus teilgenommen!

Ich will eine Top 5 Platzierung in meiner Altersklasse 30-34 erreichen.
Nach meiner Zehenprellung im Frühsommer, welche sehr hartnäckig war, bin ich dennoch gut vorbereitet! Auch wenn meine Laufform besser sein könnte, auf dem Rad bin ich in Topform!
Vor zwei Wochen beim Allgäu Triathlon in Immenstadt platzierte ich mich über die Olympische Distanz auf dem 2ten Platz in meiner Altersklasse, geschlagen einzig vom amtierenden Ironman Weltmeister Sebastian Kienle. In der Gesamtwertung wurde ich 6ter, nur ein paar Sekunden hinter einem weitere Hawaii-Sieger Faris al Sultan.
Resultate: abavent.de/anmeldeservice/118/...

Dieses Resultat gibt Selbstvertrauen und dieses ist für einen solchen Grossanlass vom Sonntag sehr wichtig! Die Leistungsdichte wird extrem gross sein, dort bleibt kein Platz für Selbstzweifel! Sonst findet man sich schnell im Mittelfeld wieder. Ich möchte gerne etwas riskieren!
   Forfait IRONMAN Switzerland 10.08.15   
Es ist viel passiert, seit wir wieder aus den USA zurückgekehrt sind. Sportlich gesehen waren die 2.5 Monate eher zum vergessen.
Anfangs Juni, als ich das Training gerade wieder richtig lancieren wollte, stürzte ich im Schwimmtraining bei einem Holzsteg unglücklich und prellte mir eine Zehe. Was anfänglich noch ein kleines Malheur schien, entpuppte sich als doch sehr langwierige Verletzung.

Am Zwischenziel Ironman Switzerland wollte ich unbedingt festhalten und so trainierte ich was ging. Mehrheitlich Radfahren und Schwimmen. Eine Woche vor Zürich, war die Form sicherlich gut, aber die grosse Unbekannte die Laufform. Nichtsdestotrotz wollte ich an den Schweizermeisterschaften starten und auch im Hinblick auf den Ironman auf Hawaii, weitere Rennerfahrungen sammeln.

Doch in der letzten Woche war nochmals ordentlich der Wurm drin, ein Hornissenstich am Dienstag war zwar extrem schmerzhaft, aber einen „Hexenschuss“ bzw. „ISG-Blockade“ zwangen mich kurz vor dem Renntag Forfait zu geben. Die Wettkampfräder, waren bereits montiert!

Rückblickend sicher eine Vernünftige Entscheidung, auch wenn mir diese nicht leicht gefallen ist.

Nun geht es darum in den nächsten Wochen, wieder den Tritt zu finden, 1 Vorbereitungswettkampf im Hinblick auf die 70.3 WM in Zell am See zu absolvieren und im Anschluss mit vollem Elan in die direkte Ironman Hawaii Vorbereitung zu starten.
   IRONMAN Texas, The Woodlands - 3rd AG, Overall 23 18.05.15   
Dank des "Rolling-Start" verlief das Schwimmen sehr entspannt! Mit meiner Zeit von 58:43, bin ich sehr zufrieden!

Auf dem Rad fand ich schnell einen guten Rhythmus und konnte die Wattvorgaben einhalten! Ernährung war ebenfalls super! Leider entzündete meine linke Gesässmuskulatur. Lange war es mir gar nicht bewusst, aber nach etwa 100km war der Schmerz extrem stark. Ich versucht so oft es ging zu entlasten, aber auf dem windigen Kurs war es fatal aus dem Sattel zugehen! So verpuffte ich etliche Körner!
Auf den letzten 10 Milen bekam ich zudem noch Krämpfe! Die Stimmung war dem entsprechend im Keller! Trotzdem verbesserte ich meine persönliche Bestleistung über die 180km auf 4:48:13.

Auf dem abschliessenden Marathon, war es extrem heiss. Ich kämpfte mich aber erfolgreich durch! Dramatisch wurde es gegen Ende nochmals, als ich bei Kilometer 38, 30 Sekunden Rückstand auf einen Podestplatz hatte! Lisa schrie mich förmlich ins Ziel! Dank Ihr gelang es mir alles herauszuholen und schlussendlich mit 17 Sekunden den 3 Platz in meiner Altersklasse zu erreichen! Ohne Ihre Unterstützung hätte ich das nicht geschafft! Vielen herzlichen Dank und an alle welche zu Hause die Daumen gedrückt haben!

Ich erreichte das Ziel nach 9:12:27 auf dem 3ten Platz AK, als 23ter Overall!

Mit dieser Platzierung sicherte ich mir die Hawaii-Quali! Ich hoffe nun gesund im Oktober zum dritten Mal an der WM in Kailua-Kona zu starten!
    IRONMAN Texas, The Woodlands - Before the race! 13.05.15   
Ich hoffe, dass ich mich gut von Utah erholt habe. In den letzten Tagen vor einem grossen Wettkampf auf welchen man sich mehr als 6 Monate vorbereitet hat, ist es immer sehr speziell mit dem Körpergefühl! Die Anspannung ist auf jeden Fall vorhanden.

Ich bin sehr zuversichtlich was das Rennen betrifft, vor St. George war ich noch verunsichert wie es um die Radform steht, aber dort konnte ich beweisen, dass ich durchaus Konkurrenzfähig bin. Ich habe Respekt vor dem Rennen, von Außen betrachtet scheint dieser Ironman nicht der härteste der Welt zu sein, aber das Gesamtpaket darf nicht unterschätzt werden.

Mein 11ter Ironman steht unter dem Motto: „Being the best me I can be!“

Ironman.com wird am Renntag wieder Live berichten. Unter folgendem Link (Livestream/Blog/Tracker): www.ironman.com/triathlon/cove...

Du findest mich unter der Startnummer 867 oder Altersklasse: Male 30-34 und Lisa hat Startnummer 578, Altersklasse: Female 35-39

Wir starten gegen 06:45 Uhr. Es ist schwer zu sagen, wann genau, es gibt einen Rolling-Start (MEZ 13:45 Uhr).
    IRONMAN 70.3, St. George, Utah - 2nd AG, Overall 26 08.05.15   
Letzten Samstag starteten Lisa und ich beim Ironman 70.3 in St. George, im Bundesstaat Utah. Es waren rund 2580 Athleten aus der ganzen Welt am Start.
Für uns beide verlief der Wettkampf ausgesprochen erfolgreich! Lisa wurde in Ihrer Altersklasse hervorragende Dritte. Ich belegte den zweiten Rang in meiner Kategorie.

Im Anschluss an die amerikanische Nationalhymne erfolgte um 06:50 Uhr der Startschuss für die Profiathleten. Die Amateure folgten in 3 Minuten Intervallen. Unsere Startgruppen waren fast die letzten welche ins 16 Grad kalte Wasser geschickt wurden. Lisa bahnte sich Ihren weg, in 30:35 Minuten. Ich schwamm etwas schneller und lag zwischenzeitlich auf dem elften Zwischenrang. „Das Schwimmen war ein Erlebnis! Es glich mehr einem Slalom Lauf im Skifahren als einem Offenwasserschwimmen.“

Die anspruchsvolle Radstrecke mit mehr als 1000 Höhenmetern, kam uns entgegen. Lisa legte dort den Grundstein für Ihren Podestplatz und belegte nach den 90 Kilometern den dritten Rang. Mir gelang mit der Abschnittzeit von 2:22:46 Stunden, eine ausgezeichnete Leistung und so konnte ich mich bis auf Platz 2 vorarbeiten. „Die Radstrecke in Utah ist sehr eindrücklich. Die letzten 30 km führen durch einen wunderschönen Nationalpark, mit einem Panorama, wie aus dem Bilderbuch!"

Der abschliessende Halbmarathon war niemals flach, entweder ging es hoch oder runter, so sammelte man weitere 380 Höhenmeter. Um die Mittagszeit stieg das Thermometer zudem auf über 30 Grad. „Es war nicht einfach, ich schnappte mir jeden Becher Wasser den ich kriegen konnte!" Doch wir liessen uns die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und behaupteten unsere Platzierungen.
Lisa beendete das Rennen in 05:04:58 und ich in 04:20:33. Mit diesen tollen Leistungen sicherten wir uns jeweils einen Startplatz für die 70.3 Weltmeisterschaften von Ende August.
   IRONMAN 70.3, St. George, Utah - Before the race! 01.05.15   
Wir sind gut in St. George angekommen, für mich ist nicht alles neu, ich war bereits 2011 einmal hier. Nachdem es am Sonntag noch kurz geschneit hat, sind die Temperaturen wieder gestiegen, und befinden sich im Moment bei warmen 26 Grad. Es ist aber meistens so, dass es in der Nacht extrem abkühlt. Somit bin ich nicht traurig, erst 50 Minuten nach den PRO‘s zu starten! Vielleicht auf dem Halbmarathon wäre ich wieder froh, früher gestartet zu sein.
Der See hat im Moment eine Temperatur von ca. 16 Grad. Die Radstrecke ist atemberaubend schön und anspruchsvoll, die letzten 30 km führen durch einen wunderschönen Nationalpark. Wirklich eine Reise wert!

Ich starte um 7:42am, in der 14ten von insgesamt 20ig Wellen, mit der Startnummer 537 (15:42 Uhr MEZ, ich sollte gegen 20:00 Uhr im Ziel sein, solange darf Elina und Dario hoffentlich aufbleiben?) (Lisa 7:51am / Welle 18 / Startnummer 404)

Ich starte um. Leider haben Sie sogar unsere Altersklasse in zwei Gruppen aufgeteilt, somit gibt es eine Art Einzelrennen. Ich freue mich sehr, bin super motiviert und möchte zeigen was ich kann.

Live Coverage/Tracker/Video/Blog, das ganze Programm, gibt es unter:
www.ironman.com/triathlon/even...
   Last week in San Diego - 20 days until IM TX 26.04.15   
Es ist langsam an der Zeit: "Goodbye San Diego" zu sagen! Am Montag geht unsere Reise weiter nach St. George. Wir haben/hatten hier in Kalifornien eine super Zeit, das Training war wirklich wohl das Beste was ich je erleben durfte. Es ist jetzt nicht zwingend so, das San Diego, das absolute Nonplusultra ist, aber für die Zeit welche wir hier verbrachten durften hat es sehr gut gepasst! Nach den harten Wochen des Trainings sind wir zwar müde, aber auch sehr dankbar, dass wir das Volumen so gut umsetzen konnten und der Körper auch mitgespielt hat.

Hier hatten wir die Möglichkeit: "To live and train like a pro!" Bin ich nun viel besser geworden?
Das ist eine gute Frage, welche man wohl nicht einfach so beantworten kann. Wohl klar ist, dass man in 3 Wochen intensivem Training sein Leistungsvolumen nicht extrem verändern kann, aber es ging sicher wieder einen Schritt vorwärts/aufwärts. Wie weit es ging, wird sich am 70.3 in Utah zeigen, dazu aber später mehr.

We’d like to say thank you to Joey, he helped a lot and took care about us! Also many thanks to Bee, Toni, Nik and Kelly for staying at their own/new/old place! We felt like @home! Thank you for having us!
   Second week in San Diego - 33 days until IM TX 12.04.15   
Diese Woche war richtig gut, wir sind nun definitiv in San Diego angekommen! Auf dem Rad ging es bereits etwas besser, dennoch besteht noch Luft nach oben!
Das Laufen funktioniert im Hinblick auf den Ironman-Marathon sehr gut! Auf der 400m-Bahn der San Dieguito High School, absolvierte ich wohl eines meiner besten Einheiten, ever! Geschwommen haben wir diese Woche rund 19km, es ist einfach perfekt! 15 Minuten entfernt, in Carlsbad befindet sich das Freiluftbad! Im Wechsel ist es entweder ein 25 yard oder ein 50m Becken. So macht schwimmen Spaß!
   First week in San Diego - 37 days until IM TX 08.04.15   
Seit etwas mehr als einer Woche, sind Lisa und ich in San Diego. Die erste Woche stand mehr oder weniger unter dem Motto einleben! Wir haben bereits alle wichtigen facilities wie Schwimmbad, 400m Bahn, Einkaufen etc. gefunden. Mit den Radstrecken ist es nicht ganz so einfach, es wird aber von Tour zu Tour immer besser, wertvolle Tipps haben ich zudem von Urs Müller und Ronnie Schildknecht erhalten! Zwei Athleten mit viel San Diego-Erfahrung.

Für mich sind es hier die ersten langen Radausfahrten des Jahres. Die Radleistung ist, aus diesem Grunde noch nicht so berauschend, bis zum Ironman in Texas, muss noch einiges passieren, damit ich mir vorstellen kann, über die 180km zu reüssieren!
Beim Schwimmen und dem Laufen, bin ich absolut im Soll.
   New pb half marathon - 1:15:19,9 02.04.15   
Nach 11 Jahren verbesserte ich am Sonntag den 22. März in Oberriet meine Bestzeit über die Halbmarathondistanz. Die letzten Jahre war ich nicht unfit, aber es gab immer Gründe, warum die alte Bestmarke nicht fallen sollte. Obwohl ich mich nicht speziell auf den Rhylauf vorbereitete, war die Form sehr gut. Rund 2 Wochen zuvor verbesserte ich zudem meine 5000m Zeit auf 16:13.
Bei nahezu perfekten Bedingungen erreicht ich das Ziel in 1:15:19, somit war ich mehr als 1 Minute schneller als je zuvor. Dieses Ergebnis ist sicher ein schöner Erfolg, aber gewonnen habe ich mit dieser Zeit noch nichts. Im starken Läuferfeld, belegte ich den 16ten Platz: my1.raceresult.com/details/ind...

Auch in der Auftakts Disziplin läuft es im Moment sehr gut. Im Februar absolvierte ich das Tri Top Team Rheintal 1000m-Schwimmen in 14:02, und verbesserte mich auch dort. Jetzt geht es darum den Schwung in das Trainingslager in San Diego mitzunehmen.
   Black is beautiful! - Upgrade Cérvelo P5/Di2 18.02.15   
Die Winterpause habe ich genutzt und habe nochmals etwas in die zweite Disziplin investiert! Trotz Magura-Bremsen habe ich nun neu rechts, einen Di2-Schalthebel. Ein kleines aber sehr feines Upgrade! Ralph von Kbike, Buchs hat wieder alles gegeben und ich kann es kaum erwarten mal ordentlich die Ritzel zu wuschen! www.kbike.ch

Mein Hawaii-Helm ist nun auch passend zum Rad in den Cérvelo P5-14-Farben! Bei Peter von der Wagner Lackierei www.lawag.ch in Oberriet, war er in guten Händen.

Herzlichen Dank!

Als letztes gab es noch einen neuen Satz Radschuhe. Nach vielen Jahren mit einem australischen Inlineschuh-Herstellers, bin ich auf ein Modell einer Kalifornischen Firma umgestiegen!
   ...the countdown is running! 18.02.15   
In weniger als 200 Tagen startet DAS sportliche Großereignis in Vorarlberg. Profitiert noch heute vom Spezialpreis und meldet euch als Einzel- oder Staffelteilnehmer an. Neben der klassichen 3er Staffel gibt es seit 2014 die Möglichkeit einer 5er Staffel.

Alle Informationen unter www.transvorarlberg.at

Nicht vergessen: Der Spezialpreis ist bis zum 31. März 2015 gültig.
   New Sponser - Compex (Schweiz) 05.02.15   
Lisa und ich freuen uns im 2015, von Compex (Schweiz) unterstützt zu werden.
Anfangs war ich skeptisch, was den nutzen dieser „Elektro-Klebepäds“ angeht. Aber bereits nach der ersten Anwendung, war klar, dass die Geräte besonders im Erholungsbereich echte Wunder vollbringen. Es zuckt und pulsiert, man hat ein sofortiges Körper-Feedback.

Besonders im Winter bei kalten Temperaturen machte mir eine „alte“ Muskelverletzung, im Hamstrings oft wieder zu schaffen, dank regelmässiger Anwendung habe ich diese nun im Griff. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

www.compex.info/de_DE/index.ht...
   Trans Vorarlberg - 05. September 2015 11.01.15   
Ich freue mich, dass Lisa und ich 2015, "Event-Botschafter" für den Trans Vorarlberg geworden sind. Ein sehr traditionsreicher Alpen-Triathlon, bei uns in der Region.

1,2 km werden im Bodensee bei Bregenz geschwommen.
Die Radstrecke führt über 93 km durch die wunderbare Urlaubslandschaft Vorarlbergs, den Bregenzerwald, über den 1675m hohen Hochtannbergpass zur zweiten Wechselzone nach Lech am Arlberg.
Insgesamt sind 2000 Höhenmeter zu bewältigen.
Die 12 km Laufstrecke ist abwechslungsreich und ein Mix aus Anstiegen und Bergpassagen.

Mehr Informationen unter: www.transvorarlberg.at
   Kick-off Season 2015 11.01.15   
Zum 8ten Mal, hat genau am 31.12.2014 die „Auto-Archiv“-Funktion die neue Saison eröffnet.
Gerne blättere ich die Jahre zurück und lese die Berichte aus der Vergangenheit. Es ist sehr viel passiert und ich mauserte mich in den Jahren zu einem richtigen Triathleten.
Das 2014 war ein super Jahr, ich konnte meinen ersten Altersklassensieg an einer Ironmanveranstaltung feiern und eine Einzel Schweizermeisterschaftsmedaille gewinnen.
Dennoch war es ein Zwischenjahr.
Im Oktober 2015 möchte ich, nach 2012 und 2013 zum dritten Mal in der Bucht von Kailua-Kona starten.
272 Tage bleiben Zeit, um sich zu qualifizieren und vorzubereiten!
Aktuell:   Jahr 2007  Jahr 2008  Jahr 2009  Jahr 2010  Jahr 2011  Jahr 2012  Jahr 2013  Jahr 2014  Jahr 2016  
Home
Persönlich
Erfolg
Agenda
Sponsoren
Gästebuch
Links
Kontakt